Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 18.12.2018

Von Jutta Ochs

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Berlin, Hamburg, München
  • Organisationen:
    Institut für Finanzdienstleistungen (iff), Stiftung Deutschland im Plus
  • Personen:
    Dirk Ulbricht, Christiane Decker
  • Immobilienart:
    Wohnen

Hohe Mieten befördern die Überschuldung

Ein Fünftel aller 7 Mio. Überschuldeten in Deutschland muss mehr als die Hälfte des eigenen Einkommens fürs Wohnen ausgeben. Dies zeigt der Überschuldungsreport 2018 von der Stiftung Deutschland im Plus und dem Institut für Finanzdienstleistungen (iff). "Mietsteigerungen treffen diese Gruppe aufgrund ihrer niedrigen Einkommen besonders hart", sagen Dirk Ulbricht, Direktor des iff, und Christiane Decker von der Stiftung Deutschland im Plus. Überschuldete könnten wegen der stark gestiegenen Wohnkosten in den Stadtzentren deutscher Großstädte wie Berlin, München oder Hamburg nicht mehr bleiben und würden zunehmend immer weiter in von den Zentren entfernte Randlagen gedrängt. Das erhöhe zusätzlich die Hürde, aus eigener Kraft die Schulden zurückzuzahlen. Hauptursachen für Überschuldung sind Arbeitslosigkeit und Krankheit.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!