Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Personalien | 11.12.2018

Von Harald Thomeczek

In diesem Artikel:

Marc Thiel und Soravia gehen getrennte Wege

Marc Thiel wird die deutsche Tochter des österreichischen Projektentwicklers Soravia Ende Dezember 2018 nach gut vier Jahren verlassen. Thiel und Soravia hätten sich bereits im September auf diesen Schritt verständigt, heißt es in einer Mitteilung. Im ersten Quartal 2019 soll Thiel noch "beratend" für Soravia Deutschland tätig sein. Er plane im Laufe des nächsten Jahres schrittweise den Einstieg in eigene Projektentwicklungen und den Ausbau seiner Beteiligungen. Soravia entwickelt in Deutschland aktuell Wohn- und Hotelprojekte in Mainz und Duisburg. Seine ersten beruflichen Schritte ging Thiel einst bei Aengevelt. Später zog es ihn zu Metro. Weitere Stationen waren die Aareal Bank, Euro Ejendomme und Acron. In Deutschland sollte Thiel ursprünglich bei Investoren Geld für Wiener Projekte von Soravia einsammeln. Erst in einem zweiten Schritt tat sich Soravia hierzulande auch als Projektentwickler hervor.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!