Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 10.12.2018

Von Katja Bühren

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Bundesbauverwaltung, FDP, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Amt für Bundesausbau, Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur
  • Immobilienart:
    Infrastruktur

BIM-Kompetenzzentren sollen Digitalisierung am Bau ankurbeln

Quelle: Fotolia.com, Urheber: jjfarq
BIM setzt sich hierzulande nur langsam durch. Die Bundesregierung will der Digitalisierung am Bau mithilfe von Kompetenzzentren auf die Sprünge helfen.

Quelle: Fotolia.com, Urheber: jjfarq

Die Bundesregierung will die Digitalisierung im Hoch- und Infrastrukturbau mithilfe von Kompetenzzentren voranbringen. So planen nun das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) sowie das Bundesbauministerium (BMI) ein gemeinsames BIM-Kompetenzzentrum, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP.

Dieses nationale BIM-Kompetenzzentrum soll bereits laufende Aktivitäten zur Einführung von digitalen Methoden im deutschen Hoch- und Infrastrukturbau abstimmen und koordinieren, die Hemmnisse reduzieren und somit die schnellere Digitalisierung am Bau fördern. Gleichzeitig sollen über das Kompetenzzentrum erarbeitete Standards, Vorgaben, Wissen, gesammelte Erfahrungen und Vorlagen für alle Interessierten öffentlich zugänglich sein.

Im Aufbau befindet sich derzeit das BIM-Kompetenzzentrum für die Bundesbauverwaltungen beim Amt für Bundesbau in Rheinland-Pfalz, das seine Tätigkeiten in erster Linie auf die Anforderungen des Hochbaus und hier speziell des Bundesbaus ausrichtet. Mittlerweile seien erste Fortbildungsformate für die Beschäftigten der Bundesbauverwaltung entwickelt und mit dem Aufbau eines bundesbauspezifischen Netzwerks begonnen worden, heißt es. Zudem beteilige sich das Kompetenzzentrum an der Gremienarbeit unter dem Blickwinkel des Bundesbaus und der Grundlagenarbeit für BIM im Bundesbau.

Die Digitalisierung der mittelständischen Bau- und Immobilienwirtschaft hat schließlich das Mittelstand-4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen im Blick. Gegründet wurde es bereits im November vergangenen Jahres durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Fünf regionale Büros seien Anlaufstellen für kleine und mittelständische Unternehmen der Bau- und Immobilienwirtschaft.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!