Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 07.12.2018

Von Peter Dietz

In diesem Artikel:

CBRE Deutschland erhält von der BaFin eine Banklizenz

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz
Mit der BaFin-Lizenz darf CBRE künftig auch Kapital für Investment- und Asset-Manager einwerben.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz

Die Finanzaufsicht BaFin hat dem Maklerkonzern CBRE eine Banklizenz erteilt. Damit darf die neu gegründete Tochter CBRE Capital Advisors künftig Finanzdienstleistungen im Sinne des Kreditwesengesetzes (KWG) anbieten.

Mit der Lizenz verfüge CBRE am Markt der Immobilienberater "über ein Alleinstellungsmerkmal", betont Fabian Klein, Head of Investment Germany bei der deutschen Tochter des US-Konzerns. Die BaFin-Lizenz sei eine wesentliche Grundlage des Geschäfts der neuen Gesellschaft, ergänzt Esther Heilmann. Die 45-Jährige leitet seit Oktober den Bereich Equity Placement. "Die Unterstützung von nationalen und internationalen Investmentmanagern beim Einwerben von Eigenkapital wäre ohne die Lizenz nicht in gleichem Maße möglich", erklärt Heilmann.

Bisher musste CBRE Deutschland bei der Anlagevermittlung für regulierte Produkte eine sogenannte Passport-Lizenz über die Kollegen in London nutzen. Das aber war mit hohem Aufwand bei der Abstimmung sowie mit zusätzlichen Kosten verbunden. Zudem würde ein Brexit die Kooperation mit den britischen Experten künftig nicht einfacher machen. Deshalb habe sich CBRE Deutschland dazu entschlossen, eine eigene KWG-Lizenz zu erwerben. Diese erleichtere auch den Zugang zu möglichen Investoren und schaffe größeres Vertrauen bei Geschäften im regulierten Bereich, erläutert Klein und fügt an: "Als Marktbeobachter konnte ich in der Vergangenheit durchaus einige Deals wahrnehmen, bei denen aufgrund fehlender Lizenz der BaFin Zweifel an der Entsprechung der gesetzlichen Regularien geäußert wurden". Derartige Befürchtungen hätten CBRE-Kunden stets ausschließen können, was die Lizenz-Vergabe durch die BaFin belege.

Geschäftsführerin der CBRE Capital Advisors wird Esther Heilmann

Die BaFin vergibt Lizenzen nicht einfach so. Dem voraus geht ein langer Prüfprozess. Unternehmen müssen unter anderem nachweisen, dass sie mindestens zwei Geschäftsleiter haben, die fachlich geeignet und zuverlässig sind. Hinsichtlich der fachlichen Eignung ist ausschlaggebend, dass die betreffende Person in ihrem bisherigen beruflichen Werdegang ausreichende theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen für die neue Tätigkeit gesammelt hat. Die Zuverlässigkeit prüft die BaFin über das Bundeszentral- und das Gewerbezentralregister.

Zur Geschäftsführerin der CBRE Capital Advisors wird Heilmann bestellt. Sie verfüge über langjährige Erfahrungen in der Beratung institutioneller Investoren sowohl im Immobilien- als auch im Finanzbereich, sagt Klein. Zuletzt war Heilmann seit 2016 Director Client Relations bei dem Investmentmanager Primevest Capital Partners beziehungsweise dessen Vorgänger Bouwfonds Investment Management, wo sie das Capital-Raising verantwortete. Davor war sie im Equity Placement bei JLL sowie im Investment Banking (Fixed Income Institutional Sales) für die Royal Bank of Scotland und Goldman Sachs tätig. Mit diesen Erfahrungen und Netzwerken biete Heilmann Investment- und Asset-Managern einen effizienten Zugang zu geeigneten Investoren, meint Klein.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!