Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Transaktionen | 05.12.2018

Von Harald Thomeczek

In diesem Artikel:

GRR kauft sieben Nahversorger auf einen Streich

Die Nürnberger GRR Group hat für ihren neuen Fonds GRR German Retail Fund No. 3 ein Paket aus sieben Nahversorgungsimmobilien in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen gekauft. Lebensmittelhändler steuern rund 70% der Mieteinnahmen bei.

Das Portfolio besteht aus zwei Fachmarktzentren in den niedersächsischen Städten Goslar und Rinteln, einem Nahversorgungszentrum im niedersächsischen Schwarmstedt, einem Vollsortimenter in Bad Nenndorf (ebenfalls Niedersachsen) und drei Discountern in Waltrop, Löhne und Rödinghausen (alles NRW). Die Ankermieter heißen Edeka, Combi, WEZ (in Bad Nenndorf), Penny (Goslar und Rödinghausen), Netto und Aldi Nord.

"Überwiegend langfristig vermietet"

Die Lebensmittelhändler stehen allein für rund 70% der Mieteinnahmen. Außerdem gehören u.a. die Drogeriemarktketten Rossmann und dm (Goslar) zur Mieterschaft. Was die Restlaufzeit der Mietverträge angeht, lässt GRR wissen: Die Objekte seien "überwiegend langfristig vermietet". Alle sieben Grundstücke sind zusammen ca. 51.000 qm groß. Die Liegenschaften zählen eine bis elf Mieteinheiten und bringen es zusammen auf eine Mietfläche von etwa 22.500 qm sowie gut 900 Parkplätze.

Der dieses Jahr aufgelegte GRR German Retail Fund No. 3 ist der dritte offene Immobilien-Spezial-AIF aus dem Hause GRR. Der Asset- und Investmentmanager will im Namen dieses Fonds für rund 350 Mio. Euro einkaufen gehen. Dafür sollen 200 Mio. Euro Eigenkapital eingeworben werden. Drei Viertel dieser Summe waren Ende August bereits gezeichnet.

Ist der Name des Verkäufers des Siebener-Pakets auch streng geheim, die Namen der anderen Beteiligten sind es nicht: Als Makler nennt GRR projecta Consult für Industrie- und Gewerbeimmobilien aus Frankfurt. Bei der Due Diligence und den Vertragsverhandlungen stand die Hamburger Kanzlei Jebens Mensching beratend zur Seite. Um technische Fragen kümmerte sich Schuster Real Estate Consultants aus Ansbach.

Transaktion: Goslar

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!