Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 28.11.2018

Von Nicolas Katzung

In diesem Artikel:

Der Verkauf der HSH Nordbank ist vollzogen

Der Verkaufsprozess der HSH Nordbank ist abgeschlossen. Wie die Bank mitteilt, hat ein Investorenkonsortium aus J. C. Flowers, Cerberus, GoldenTree Asset Management, Centaurus und Bawag alle Anteile am heutigen Tag übernommen. Damit ist die erste Privatisierung einer deutschen Landesbank unter Dach und Fach. Am 28. Februar dieses Jahres hatten sich die Eigner der Landesbank, die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, mit der Investorengruppe auf einen Verkauf verständigt.

Künftig wird die HSH Nordbank unter dem Firmennamen Hamburg Commercial Bank im Wettbewerb stehen. Der Bank steht nach eigener Aussage "eine tiefgreifende Transformation" in den kommenden Jahren bevor. Die Mitarbeiterzahl von derzeit rund 1.720 Vollzeitstellen (Stand Ende September) dürfte nach Medienberichten mittelfristig auf unter 1.300 Stellen sinken. Die HSH Nordbank wollte sich dazu auf Nachfrage nicht äußern. Fest steht aber, dass das Immobiliengeschäft eines der Kerngeschäftsfelder bleiben und "international mit Augenmaß" ausgebaut werden soll.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!