Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 28.11.2018

Von Jutta Ochs

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Bundestag, CDU/CSU
  • Immobilienart:
    Wohnen

Sonder-AfA für bezahlbares Wohnen kommt

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze
Die Sonderabschreibung wird für Bauvorhaben gelten, die im Zeitraum vom 1. September 2018 bis zum 31. Dezember 2021 beantragt werden.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze

Der Bundestag hat die Sonder-AfA für bezahlbaren Wohnraum trotz vieler Bedenken der Branche und weiterer Institutionen wie dem Bundesrechnungshof auf den Weg gebracht. Der Finanzausschuss hat am heutigen Mittwoch das Gesetz zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus abschließend beraten. Eine Anhebung der linearen AfA sei derzeit finanziell nicht möglich, sagt die Union.

Mit dem Gesetz könne Druck aus dem Mietwohnungsmarkt genommen und Entlastungen im unteren und mittleren Mietpreisbereich erreicht werden, teilte die CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit. Die Diskussion habe aber auch ergeben, dass es mit der zeitlich befristeten Sonder-AfA nicht getan sei. Zur dauerhaften Entlastung des Wohnungsmarktes brauche es langfristige Impulse. Hierfür komme auch die Anhebung der linearen AfA von 2% auf 3% in Frage. Allerdings sei eine Anhebung aktuell nicht darstellbar, da hiermit Haushaltsausfälle von über 4 Mrd. Euro in der Spitze verbunden wären. Für die Zukunft sei zu prüfen, wie eine Anhebung der linearen AfA finanzierbar werde.

Keine räumliche Begrenzung der Förderung

Die Sonderabschreibung wird für Bauvorhaben gelten, die im Zeitraum vom 1. September 2018 bis zum 31. Dezember 2021 beantragt werden. Sie beträgt im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden drei Jahren bis zu jährlich 5% neben der linearen AfA, insgesamt somit 28% der förderfähigen Anschaffungs- oder Herstellungskosten. Sie wird auf Vorhaben begrenzt, die 3.000 Euro Anschaffungs- oder Herstellungskosten pro qm (ohne Grund und Boden) nicht überschreiten. Die Bemessungsgrundlage für die Abschreibung wird auf 2.000 Euro gedeckelt. Eine Begrenzung der Förderung auf bestimmte Gebiete ist nicht vorgesehen.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!