Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 19.11.2018

Von Daniel Rohrig

In diesem Artikel:

HSH Nordbank: Immobilienneugeschäft sinkt moderat

Die Privatisierung macht der HSH Nordbank zu schaffen. Das Neunmonatsergebnis 2018 ist im Jahresvergleich von 201 Mio. auf 8 Mio. Euro gesunken. Auch mit Immobilienkunden verdiente die HSH Nordbank mit 84 Mio. Euro deutlich weniger als ein Jahr zuvor (122 Mio. Euro). Dennoch ist das Institut mit dem Erreichten zufrieden. Das Ergebnis liege über Plan und sei geprägt von Bewertungseffekten aus Kundenderivaten. Der Rückgang komme aufgrund reduzierter Bestandsmargen zustande, wie es in einer Investorenpräsentation zum Konzernergebnis heißt. Das Immobilienneugeschäft sinkt derweil geringfügig von 3,4 Mrd. auf 3,2 Mrd. Euro und bewegt sich damit innerhalb der Erwartungen.

Für das gesamte Geschäftsjahr rechnet die HSH unverändert mit einem Minus vor Steuern von rund 100 Mio. Euro.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!