Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 07.11.2018

Von Robin Göckes

In diesem Artikel:

JLL prognostiziert rasantes Wachstum flexibler Büroflächen

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Robin Göckes
Berlin ist in Deutschland Spitzenreiter in Sachen flexible Büroflächen mit 125 Standorten.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Robin Göckes

Coworking ist einer der absoluten Trends in der Immobilienbranche. Und das wird auch so bleiben, geht es nach JLL. Das Unternehmen prognostiziert für die kommenden Jahre starkes Wachstum, aber auch eine mögliche Konsolidierung.

Bis Ende des Jahres 2022 prognostiziert JLL ein jährliches Wachstum von flexiblen Büroflächen auf dem europäischen Markt von bis zu 30%. Das ist ein Ergebnis der Studie "Disruption or Distraction" des Unternehmens. Derzufolge gibt es Ende dieses Jahres in Europa etwa 3,4 Mio. qm flexible Büroflächen. In den nächsten vier Jahren würde der Flächenbestand um rund 7 Mio. qm auf etwa 10 Mio. qm anwachsen.

Spitzenreiter Berlin

Allein in den sieben Topstädten in Deutschland gab es bereits Ende September an mehr als 458 Standorten über 650.000 qm flexible Bürofläche. Spitzenreiter war dabei Berlin mit 194.000 qm an 125 Standorten, gefolgt von München mit 83 Standorten und 135.000 qm Fläche, Frankfurt mit 90.000 qm an 59 Standorten und Hamburg mit 83.000 qm und 78 Standorten. JLL rechnet damit, dass sich bis Ende des kommenden Jahres die zur Verfügung stehende Fläche um 350.000 qm und die Zahl der Standorte um weitere 100 erhöht haben wird.

Konsolidierung wahrscheinlich

JLL geht davon aus, dass in den kommenden Jahren nicht allein die großen Anbieter flexibler Bürolösungen reüssieren werden, sondern auch Platz für Nischenprodukte bleibt. Eine Konsolidierung sei bei mehr als 700 Anbietern auf dem Markt allerdings unvermeidlich. Möglicher Auslöser dafür wäre ein konjunktureller Abschwung.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!