Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 15.10.2018

Von Monika Leykam

In diesem Artikel:

HIH peilt 2,5 Mrd. Euro Umsatz an

Um die 2,5 Mrd. Euro will der Immobilienmanager HIH Real Estate bis Jahresende für seine Kunden an- und verkaufen, die Einkäufe werden dabei wohl überwiegen. "Die Preise sind auf einem nie gekannten Niveau, aber die Nachfrage nach Immobilien steigt ebenfalls", bilanziert CEO Erik Marienfeldt.

Bei ihren Deutschlandaktivitäten wird HIH wohl den sieben wichtigsten deutschen Metropolen treu bleiben. "Wir sehen aktuell einfach keinen Markt, der massiv unterbewertet wäre - dafür tummeln sich überall zu viele Ankäufer", weiß Marienfeldt. "Also konzentrieren wir uns auf die Standorte, die demografisch unumkehrbar wachsen und außerdem unter Büroflächenknappheit leiden."

Neben Büros in Berlin, München, Frankfurt, Hamburg, Köln, Düsseldorf und Stuttgart interessieren sich die Hanseaten auch für Wohnen (außer den ganz hochpreisigen Neubau) und Fachmarktzentren. In Letztere will die Gruppe kommendes Jahr zwischen 150 Mio. und 200 Mio. Euro investieren. Ein besonderes Augenmerk richtet Hans-Joachim Lehmann, Geschäftsführer und Chefeinkäufer der Fondstochter Warburg-HIH Invest, auf die Hauptstadt. "Die Dynamik Berlins wird von vielen immer noch unterschätzt", ist er überzeugt. Vor allem meint er damit die von vielen Käufern noch unentdeckten Teilmärkte mit Potenzial.

Kein Ende absehbar

Bis heute hat HIH Real Estate für 1,4 Mrd. Euro ein- und für 700 Mio. Euro verkauft und liegt damit bereits deutlich über Vorjahresniveau. Marienfeldt weiß, dass er in einer Hochpreisphase investieren muss: Für ein erstklassiges Bürohaus in Hamburg sind seiner Schätzung nach heute acht Faktoren mehr fällig als im Spitzenjahr 2007. "Die Vermögenspreisinflation wird so schnell nicht enden. Das kann man ungewohnt und merkwürdig finden, aber ein Ende der Entwicklung sehe ich nicht."

Für die Performance der von der HIH-Gruppe betreuten Fonds hat diese Entwicklung auch ihr Gutes. Per Ende August 2018 lieferten diese eine durchschnittliche Zwölfmonatsperformance von satten 8,1%.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!