Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 12.10.2018

Von Friedhelm Feldhaus

In diesem Artikel:

Hamburg: Magna entwickelt Postbank-Areal für 350 Mio. Euro

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Die Magna-Vorstände Jörn Reinecke (l.) und David Liebig stellten das 350-Mio.-Euro-Projekt erstmals auf der Expo Real in München vor.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus

Für über 350 Mio. Euro plant Magna Real Estate, in der Hamburger City Nord das Postbank-Areal neu zu entwickeln. Vorgesehen sind vor allem Büro- sowie Wohnflächen, aber auch Mikrowohnen und Hotelnutzungen.

Der in Hamburg ansässige Projektentwickler Magna Real Estate kauft das Postbank-Grundstück am Überseering 26 in der City Nord. „Wir planen eine Mischung aus Büro und Wohnen, auch Microliving und Hotel sind vorstellbar“, erklärt Magna-Vorstand David Liebig.

Postbank zieht in die Nachbarschaft

Der bisherige Eigentümer Postbank hat das 1981 bis 1985 entstandene und 1993 bis 1996 auf die aktuelle Größe von 46.000 qm BGF erweiterte Bestandsgebäude bis mindestens 2021 für die 1.200 Beschäftigten zurückgemietet. Auch 580 Stellplätze gehören dazu.

Nach Informationen der Immobilien Zeitung wird die Postbank dann Büroflächen auf dem Nachbargrundstück beziehen. Hier entsteht ab dem zweiten Quartal 2019 das Quartier Ipanema, mit dem Otto Wulff Projektentwicklung, Hamburg, sowie die Christmann Unternehmensgruppe, Berlin, neben 500 Wohnungen auch ein Bürogebäude mit 20.000 qm BGF errichten wollen.

Solitäre im Grünen geplant

Das Gesamtinvestitionsvolumen für die Neuentwicklung sieht Jörn Reinecke, ebenfalls Vorstand bei Magna, bei über 350 Mio. Euro. „Die Lage ist durch die Nähe von Stadtpark und Flughafen sehr attraktiv.“ Im kommenden Jahr soll ein Architekturwettbewerb ausgelobt werden. Dabei erwartet Oberbaudirektor Franz-Josef Höing, dass hier der ursprünglichen Leitidee der City Nord von den „Solitären im Grünen“ gefolgt wird.

Diskussionen könnte es noch um die Nutzungspräferenzen bei der Neuentwicklung geben. Dirk Kienscherf, Fraktionschef der SPD in der Hamburger Bürgerschaft, hat bereits betont, dass er „vor allem auch Wohnen“ dort sieht, um die Monostruktur der als Büroquartier seit den 1960er Jahren konzipierten City Nord aufzubrechen - und um Wohnraum zu schaffen. Darin folgt ihm der CDU-Stadtentwicklungsexperte Jörg Hamann.

Magna würde allerdings lieber einen Büroschwerpunkt setzen. „Büro ist die in den letzten Jahren etwas vernachlässigte Assetklasse, aber die Nachfrage ist enorm.“ Sollte 2021 mit dem Abriss begonnen werden, könnte das Projekt 2024 fertiggestellt sein.

Transaktion: Hamburg, Überseering 26

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!