Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 11.10.2018

Von Alexander Heintze

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Gewobau
  • Organisationen:
    Stadt Erlangen
  • Immobilienart:
    Wohnen

Erlangen verordnet sich eine Mietpreisbremse

Die Stadt Erlangen hat einige Maßnahmen auf den Weg gebracht, die einen weiteren Anstieg der Mieten in der Stadt bremsen sollen. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewobau soll in den kommenden fünf Jahren ihre Mieten sowohl bei geförderten als auch bei frei finanzierten Wohnungen um maximal 10% steigern dürfen.

Zudem beschloss der Sozialausschuss höhere Mietobergrenzen für die Bezieher von Arbeitslosengeld II, um die Mietpreissteigerungen in Erlangen aufzufangen. Bereits im Frühjahr erhöhte der Stadtrat die Sozialquote für den Anteil geförderter Wohnungen bei einem Baurecht von mehr als 23 Wohnungen von 25% auf 30%.

Die Stadt sieht sich in der Pflicht, da die Zahl der sozialen Mietwohnungen seit dem Jahr 2000 von knapp 5.400 auf etwas über 3.000 zurückgegangen ist.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!