Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Transaktionen | 09.10.2018

Von Monika Leykam und Volker Thies

In diesem Artikel:

HIH kauft Frankfurter Bahn-Büroprojekte Brick und Tower

Quelle: Aurelis Real Estate
In der Visualisierung hat der zukünftige Mieter schon sein Logo an beiden Häusern angebracht.

Quelle: Aurelis Real Estate

Das Frankfurter Büro-Doppelprojekt DB Brick und DB Tower geht für 300 Mio. Euro bis 400 Mio. Euro an Warburg-HIH. Der Vermögensverwalter erwirbt die rund 50.000 qm Büro für eine Gruppe von Versorgern.

Warburg-HIH Real Estate hat zusammen mit einer Gruppe von Versorgern via Investment-KG die Frankfurter Projektentwicklung DB Brick und DB Tower im Rahmen eines Asset-Deals erworben. Das Signing war im August 2018. Im Detail agieren bei dem Erwerb zwei verschiedene Vehikel für die beiden Bauteile. Das Investitionsinstrument für den DB Tower ist für den gesamten Kaufpreis mit Eigenkapital ausgestattet, das für DB Brick nutzt 40% Fremdkapital. Der Forward-Deal mit den an die Deutsche Bahn vorvermieteten Objekten ist insgesamt 300 Mio. Euro bis 400 Mio. Euro schwer. Die Anleger wollen die Gebäude langfristig halten.

Interesse war groß, Warburg-HIH setzte sich durch

Für Hans-Joachim Lehmann, Geschäftsführer von Warburg-HIH Invest Real Estate, stehen sowohl der Projektentwickler Aurelis als auch die Investoren auf der Gewinnerseite: "Für solche Deals braucht man verlässliche Kapitalpartner, die ein Projekt mit allen Unwägbarkeiten begleiten werden. Und unsere Investoren erhalten einen günstigeren Kaufpreis und eine Verzinsung von Anfang an." Auf der anderen Seite kenne er Aurelis als verlässlichen Entwickler, mit dem Warburg-HIH guten Gewissens ein Forward Funding in dieser Höhe abschließen könne. Aus Sicht von Joachim Wieland, Sprecher der Geschäftsführung von Aurelis, hat sich auch Warburg-HIH einen Namen als verlässlicher Geschäftspartner gemacht und sich deshalb in einem Wettbewerbsverfahren mehrerer Investoren durchgesetzt.

Die beiden Objekte mit insgesamt rund 50.000 qm BGF sind seit Ende 2017 an der Europa-Allee im Bau. Etwa zum gleichen Zeitpunkt wurde der Mietvertrag mit der Bahn mit 20 Jahren Laufzeit abgeschlossen. Inzwischen hat Aurelis für sämtliche Gewerke Verträge mit Generalunternehmern geschlossen. Die Bahn will Ende 2020 mit rund 3.000 Mitarbeitern ihrer Sparte DB Personenverkehr einziehen. Aurelis verfügt nun im Europaviertel noch über ein einziges Grundstück, auf dem eine Büroentwicklung mit 27.000 qm BGF möglich ist. "Hierfür stehen wir in Verhandlungen mit möglichen Mietern und werden sicher bald etwas verkünden können", kündigte Wieland an.

Nachtrag: Nach Informationen der Immobilien Zeitung wurde Aurelis von Freshfields Bruckhaus Deringer beraten. Ashurst war für Warburg-HIH beim Erwerb beratend tätig.

Transaktion: Frankfurt am Main, Europa-Allee 84

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!