Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 10.10.2018

Von Katja Bühren

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Karstadt, Kaufhof, JLL
  • Personen:
    Sandra Ludwig
  • Immobilienart:
    Laden-/Geschäftsflächen

Karstadt-Kaufhof-Fusion treibt Investmentmarkt an

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thomas Porten
Warenhäuser kommen auf einen Anteil von 23% am Transaktionsvolumen für Einzelhandelsimmobilien in den ersten drei Quartalen 2018. "Schuld" daran ist vor allem die Fusion von Karstadt und Kaufhof.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thomas Porten

Der Fusion der Warenhaus-Riesen Karstadt und Kaufhof sei Dank: Fast 4 Mrd. Euro wurden im dritten Quartal 2018 in Einzelhandelsimmobilien investiert. Das ist das beste Einzelquartal seit dem dritten Quartal 2015, teilt JLL mit. Und mit diesem guten Wert ist auch das eher schwache Ergebnis aus dem ersten Halbjahr 2018 am Investmentmarkt für Einzelhandelsimmobilien mehr als ausgeglichen.

Von Januar bis Ende September flossen nach den Zahlen von JLL insgesamt 8,5 Mrd. Euro in Einzelhandelsimmobilien, das sind 13% mehr als im Vorjahreszeitraum und 5% über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre für diesen Zeitraum. "Der Einzelhandel ist aller Unkenrufe zum Trotz weiterhin der zweitwichtigste gewerbliche Transaktionsmarkt in Deutschland und steuert ein Fünftel zum gesamten Transaktionsvolumen bei", so Sandra Ludwig, Head of Retail Investment bei JLL Deutschland.

Weitere Portfoliotransaktionen bis zum Jahresende

Aufgrund der Fusion der beiden Kaufhausketten Karstadt und Kaufhof steuerten Warenhäuser 23% des Transaktionsvolumens für Einzelhandelsimmobilien (Vorjahreszeitraum: 1%) bei. Damit springt diese Nutzungsart auf Platz drei, übertroffen wird sie von Fachmarktprodukten (33%) und Geschäftshäusern (30%).

Unter den Verkäufern bleiben Asset- und Fondsmanager mit einem Anteil von 28% am Transaktionsvolumen die stärkste Gruppe (Vorjahreszeitraum: 40%). Ebenfalls durch die Karstadt-Kaufhaus-Fusion springen Corporates mit 22% (Vorjahreszeitraum: 5%) auf den zweiten Platz. Auf Käuferseite steuerten Asset- und Fondsmanager gut die Hälfte des Volumens bei, mit großem Abstand folgen Spezialfonds (12%). Der Anteil ausländischer Käufer liegt von Januar bis Ende September 2018 bei 41%, bei den Verkäufern bei 56%.

Bis zum Jahresende rechnet Ludwig weiter mit einem regen Marktgeschehen: "Wir erwarten einige Portfoliotransaktionen. Allen voran im Fachmarktsegment, aber auch weitere Warenhäuser."

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!