Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Finanzen | 14.09.2018

Von Monika Hillemacher

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Badenia Bausparkasse, LBS, LBS Südwest
  • Organisationen:
    Bundesgerichtshof (BGH), Oberlandesgericht Stuttgart, Verbraucherzentrale Baden-Württemberg

Auch LBS Südwest ruft den BGH im Kündigungsstreit an

Die LBS Südwest lässt die Frage, ob sie Bausparverträge nach 15 Jahren kündigen darf oder nicht, vom Bundesgerichtshof klären. Die Bausparkasse legte in Karlsruhe Revision ein gegen ein Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart (Urteil vom 2. August 2018, Az. 2 U 188/17). Die Richter dort hatten eine Vertragsklausel für unwirksam erklärt, in der sich die LBS ein Kündigungsrecht nach 15 Jahren einräumte. "Wir sind der Meinung, die Klausel benachteiligt den Kunden nicht unangemessen", begründete eine LBS-Sprecherin den Entschluss, in der Sache das höchste deutsche Zivilgericht anzurufen. Diesen Schritt hatte zuvor bereits die Bausparkasse Badenia getan, ebenfalls im Streit mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg um eine Kündigungsklausel.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!