Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 06.08.2018

Von Gerda Gericke

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Binz
  • Projekte:
    Neues Prora
  • Unternehmen:
    Auktionshaus Karhausen, White & Case, Irisgerd, Wohnen in Prora Vermögensverwaltung
  • Organisationen:
    Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
  • Personen:
    Ulrich Busch, Philipp Hackländer, Gerd Grochowiak, Christian Haas, Steffen Richter
  • Immobilienart:
    Wohnen

Neues Prora ist pleite

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Gerda Gericke
Ein Paradies suchten im "Koloss von Prora" viele.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Gerda Gericke

Die Wohnen in Prora Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG (WiP) ist pleite. Die Gesellschaft hat beim Berliner Amtsgericht Charlottenburg die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt, sagt Philipp Hackländer, Partner der White & Case Insolvenz GbR, der zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden ist.

Das Genick brach der WiP, einer Projektgesellschaft der Berliner Irisgerd-Firmengruppe, der Bau von mehr als 280 Wohn- und Gewerbeeinheiten auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern. Das Vorhaben Neues Prora entsteht in einem Block der kilometerlangen Investitionsruine Seebad der 20.000, die Nazi-Deutschland 1936 an den Ostseestrand donnerte, allerdings nie fertig baute. Im April 2015 begann Irisgerd mit dem Bau. Veranschlagt waren 30 Mio. Euro. 2016 sollte das Urlaubsparadies fertig sein. Doch es dauerte viel länger. Das lag zum Beispiel daran, sagen die Bauherren Iris Hegerich und Gerd Grochowiak (Irisgerd), dass die Liegehäuser des denkmalgeschützten Ensembles abgerissen werden mussten. "Die behördlichen Auflagen zum Wiederaufbau haben sehr lange gedauert." Hinzu kam: Die beiden haben sich "wegen unerfüllbarer Forderungen" mitten in der Bauphase vom Generalunternehmer getrennt. All das machten die Banken nicht mit. "Unser Bankdarlehen wurde bedauerlicher Weise nicht ein weiteres Mal verlängert." Allerdings sind laut White & Case die meisten aller Wohnungen verkauft. Derzeit prüft das Team um Philipp Hackländer "alle Optionen", den Bau fertig zu stellen. Zurzeit ruhen die Arbeiten. "Wir suchen mit Hochdruck nach einer Finanzierung für die noch ausstehenden Bauleistungen." Noch nicht ganz fertig ist das Gemeinschaftseigentum, die Grünanlage, das Parkhaus, so Hackländers Mitarbeiter Steffen Richter. Grund für die Wohnungskäufer Teile des Kaufpreises gemäß Makler- und Bauträgerverordnung zurückzuhalten. Anfang September wollen Hackländer und Richter eine Lösung präsentieren.

Irisgerd zahlte für den Block fast das Zehnfache

Irisgerd hatten den Block, der ihnen jetzt das Bein stellte, im Frühjahr 2012 erworben. Seinerzeit ging der 500 m lange Block bei einer Versteigerung des Berliner Auktionshauses Mark Karhausen für 2,75 Mio. Euro über den Tisch. Damit zahlt Irisgerd fast das Zehnfache dessen, was der Verkäufer einst berappte. Bislang gehörte der Riegel dem österreichischen Investor Christian Haas, der das Gebäude 2006 von Ulrich Busch, dem Sohn des berühmten Berliner Arbeiterliedersängers Ernst Busch, gekauft hatte. Der zahlte damals für die Blöcke 1 und 2 zusammen 455.000 Euro. Die hohe Preisdiskrepanz zwischen dem Einkaufspreis der Österreicher und ihrem Kaufpreis von 2,75 Mio. Euro für das 216.000 qm große Grundstück hielt das Unternehmer-, nicht Ehepaar für gerechtfertigt. Schließlich habe ihr Vorgänger der Gemeinde Binz doch in jahrelangen Verhandlungen einen Bebauungsplan für den zu DDR-Zeiten von der Armee als Ferienheim Walter Ulbricht genutzten Block 1 abgerungen.

Das Engagement an der ostdeutschen Waterkant gingen die beiden Berliner Unternehmer ein, weil "wir als Entwicklungsgesellschaft von Wohnimmobilien in der deutschen Hauptstadt vor einem leergefegten Markt stehen", diktierte Grochowiak der Immobilien Zeitung bereits vor fünf Jahren in den Block. Hinzu sei gekommen, dass das Interesse an Wohnungen an der Küste "wahnsinnig" groß sei.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!