Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 09.07.2018

Von Lars Wiederhold

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Bundesrat, Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), Deutscher Mieterbund (DMB), Deutscher Anwaltsverein (DAV), Dachverband Deutscher Immobilienverwalter DDIV, Bundesnotarkammer
  • Personen:
    Martin Kaßler
  • Immobilienart:
    Wohnen

DDIV: Energiewende braucht die WEG-Reform

Quelle: <a href="http://www.pixelio.de" target="_blank">pixelio.de</a>, Urheber: Rainer Sturm
Viele Wohnungseigentümer scheuen sich vor einer energetischen Sanierung.

Quelle: pixelio.de, Urheber: Rainer Sturm

Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) sieht die Energiewende im Wohnungsbestand scheitern. Es werden zu wenige energetische Sanierungen umgesetzt. Eine der Hauptursachen findet der Verband im reformbedürftigen Wohneigentumsgesetz (WEG).

Von 476 im Rahmen des 6. DDIV-Branchenbarometers befragten Immobilienverwaltungen gaben nur 35,2% an, im vergangenen Jahr energetische Sanierungen in durchschnittlich 4,7 Objekten betreut zu haben. Vor zwei Jahren fiel das Umfrageergebnis noch neun Prozentpunkte höher aus.

Mitverantwortlich sei dafür die bestehende Gesetzeslage. "Das WEG entspricht nicht den Anforderungen der heutigen Zeit", betont DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler. Gemeinsam mit dem BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, dem Deutschen Mieterbund sowie der Bundesnotarkammer und dem Deutschen Anwaltsverein setzt sich der DDIV für eine grundlegende Reform des WEG ein. Mehr als 30 Einzelvorschriften haben die Verbände ausgemacht, die sie gerne geändert oder ergänzt hätten.

Unterstützung bekommen die Organisationen von einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe unter bayerischer Federführung, die einen Entwurf zur WEG-Reform im Bundesrat einbringen will. In dem der Immobilien Zeitung vorliegenden Entwurf geht es u.a. darum, die hohen Abstimmungsverhältnisse zu senken, die vorliegen müssen, damit eine WEG eine bauliche Veränderung beschließen kann.

Mehr dazu lesen Sie in der am Donnerstag erscheinenden Ausgabe 28/2018 der Immobilien Zeitung.

Das 6. DDIV-Branchenbarometer kann beim DDIV unter www.ddiv.de/publikationen als Druckexemplar bestellt oder heruntergeladen werden.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!