Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Finanzen | 28.06.2018

Von Daniel Rohrig

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    JLL
  • Organisationen:
    Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung, Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (Difi)
  • Personen:
    Anke Herz
  • Immobilienart:
    Gewerbe allgemein

Finanzierungsindex sinkt weiter

Mit einem Stand von minus 8,2 Punkten hat der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (Difi) von JLL und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) einen weiteren Rückgang um 0,4 Punkte im Vergleich zum Vorquartal erlebt. Hauptgrund ist die verschlechterte Finanzierungssituation. Deren Einschätzung durch die Experten ist gegenüber dem Vorquartal um 9,5 Punkte zurückgegangen und bewegt sich aktuell mit 0,6 Punkten nur noch knapp über Null.

Um 8,7 Punkte zugelegt haben dagegen die Erwartungen für gewerbliche Immobilienfinanzierungen für die kommenden sechs Monate - mit munus 16,9 Punkten liegen sie aber trotzdem noch deutlich im negativen Bereich. Grund hierfür könnte laut Anke Herz, Team Leaderin Debt Advisory JLL Germany, die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) sein. Die Einschätzungen der Immobilienfinanzierungsmärkte sinken ebenfalls leicht um 2,7 Punkte.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!