Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 10.01.2018

Von Ulrich Schüppler

In diesem Artikel:

Flächenreduktion im stationären Möbelhandel setzt sich fort

Der stationäre Möbelhandel in Deutschland dürfte auch 2018 mit einer angespannten Marktlage zu kämpfen haben, die Konzentration und Flächenreduktion setzt sich fort. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Hochrechnung der IFH Köln in Kooperation mit der BBE Handelsberatung. "Das Wachstum in der Großfläche kann die Verluste der klassischen mittelständischen Vollsortimenter nicht kompensieren", sagt Sebastian Deppe, Geschäftsleitungsmitglied der BBE Handelsberatung.

Die Anzahl der Vollsortimenter hat sich von 2007 bis 2017 um mehr als 20% auf 1.792 reduziert. Im gleichen Zeitraum legte die Zahl großflächiger Wohnkaufhäuser (mit mindestens 20.000 qm Fläche) um 8% auf 215 zu. Besonders Unternehmen, die es versäumt haben, ihr Profil über einen Internetauftritt zu schärfen, drohen Umsatzeinbußen. Viele Kunden recherchieren mittlerweile online, bevor sie überhaupt ein stationäres Möbelgeschäft aufsuchen.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!