Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Digitales | 15.08.2017

Von Ulrich Schüppler

In diesem Artikel:

Neue Gremien für die Digitalisierung

Zwei weitere Verbände wollen dem Thema Digitalisierung in der Immobilienbranche mehr Raum geben und haben dazu jeweils ein neues Gremium ins Leben gerufen. Im Digitalisierungsbeirat des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) arbeiten künftig Mittelständler wie Bauwens, Kiwobau und Interboden mit Start-ups wie dem App-Entwickler Animus zusammen. Gemeinsam mit technischen Partnern wie Vattenfall, Bosch und T-Systems wollen sie neue Technologien bewerten sowie deren Chancen und Risiken aufzeigen.

Auch der Bundesverband Deutsche Start-ups reagiert auf den Digitalisierungstrend in der Immobilienwirtschaft und hat eine Proptech-Fachgruppe gegründet. Darin organisiert sind rund 30 immobiliennahe Start-ups wie der elektronische Makler Maklaro, die Verwaltungsplattform Vermietet.de und Cindicis.com, ein Unternehmen, das sich mit der Analyse großer, unstrukturierter Datenmengen (Big Data) beschäftigt. Das Beratungsunternehmen JLL unterstützt die Proptech-Fachgruppe als offizieller Partner.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!