Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 30.04.2015

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.

Von Peter Dietz

In diesem Artikel:

Annington: Kritische Stimmen bei der Aktionärsversammlung

Bild: Deutsche Annington
Der Name Deutsche Annington ist bald Geschichte.

Bild: Deutsche Annington

Am Donnerstag hat sich die Deutsche Annington einen neuen Namen gegeben. Bei der Hauptversammlung in Düsseldorf hoben die Aktionäre die neue Vonovia aus der Taufe. Die Kritiker des größten d [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Bei der Hauptversammlung am Donnerstag folgten die Aktionäre der Deutschen Annington dem Vorschlag des Vorstandes und votierten für eine Umbenennung: Das Unternehmen wird künftig Vonovia heißen. Weil sich Annington und Gagfah nach der Fusion nicht sinnvoll kombinieren ließen, suchte das Management nach einem Kunstnamen ohne ursprüngliche Bedeutung. Die Wahl fiel auf Vonovia. Noch im Jahresverlauf soll die Umfirmierung vollzogen sein.

Die Aktionäre folgten auch dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, für das Geschäftsjahr 2014 eine Dividende in Höhe von 78 Cent pro Aktie auszuschütten. Dies entspricht einer Steigerung von 11,4% im Vergleich zum Vorjahr.

Der Vorstand hat die Prognose für das Jahr 2015 bestätigt. Alle Werte für den Ausblick auf dieses Jahr berücksichtigen dabei die Akquisitionen der Dewag, Vitus und Franconia, jedoch noch nicht den Zusammenschluss mit der Gagfah. Mit Veröffentlichung der Kennzahlen für das erste Quartal 2015 am 1. Juni 2015 wird die Deutsche Annington, bezogen auf das laufende Geschäftsjahr, erstmals eine Prognose für das kombinierte Unternehmen vorlegen.