Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Grunderwerbsteuer/Grundsteuer

Grunderwerbsteuer in Deutschland in Prozent

Die Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbsteuer fällt beim Kauf eines Grundstücks, Hauses oder Grundstücksanteils an und variiert je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5% des Kaufpreises. Seit dem 1. September 2006 dürfen die Bundesländer den Satz selbst festlegen. Bis dahin galt bundesweit einheitlich ein Satz von 3,5%. Nur die Bundesländer Bayern und Sachsen haben bislang die Steuer nicht erhöht. 2014 nahmen die Länder insgesamt 9,34 Mrd. Euro ein.


Es gibt aber auch Ausnahmen, in denen die Grunderwerbsteuer nicht gezahlt werden muss. Dies gilt im Falle einer Erbschaft, bei einer Schenkung und bei einem Verkauf zwischen Personen, die direkt miteinander verwandt sind, also Ehepartner oder Eltern und Kinder. Bei Verkäufen unter Geschwistern gilt dies jedoch nicht. Eine weitere Ausnahme besteht, wenn der Wert des Grundstücks weniger als 2.500 Euro beträgt, Juristen sprechen in diesem Fall von einer Geringwertigkeit.

Grundsätzlich sind beide Vertragspartner beim Verkauf zur Zahlung der Steuer verpflichtet, jedoch wird die Zahlungspflicht vom Notar meist auf den Käufer übertragen. Zahlt dieser nicht, kann das Finanzamt das Geld auch beim Verkäufer eintreiben. Ist alles bezahlt, stellt das Finanzamt eine sogenannte Unbedenklichkeitsbescheinigung aus. Damit kann die Immobilie im Grundbuch eingetragen werden.

Weiterlesen

Die Grundsteuer

Die Grundsteuer ist eine Abgabe, mit der das Eigentum an Grundstücken und dazugehörigen Gebäuden besteuert wird. Sie berechnet sich aus dem gesetzlich festgelegten Einheitswert und dem jeweiligen Hebesatz der Kommunen. Letzteren legen die Städte und Gemeinden, denen die Steuereinnahmen zufließen, fest.


Steuerschuldner der Grundsteuer ist der jeweils im Grundbuch eingetragene Eigentümer. Die Grundsteuer, die in der Regel vierteljährlich zu zahlen ist, darf über die Abrechnung der Nebenkosten an Mieter weitergegeben werden.
Um eine Reform der Grundsteuer streiten die Bundesländer seit vielen Jahren. Der Bundesfinanzhof sieht die Berechnungsgrundlage als nicht mehr verfassungsgemäß an. Seit 2012 werden Grundsteuerbescheide daher nur noch unter Vorbehalt ausgestellt.
Weiterlesen

19.01.2017 | IZ 03/2017, S. 18

Grunderwerbsteuer soll sinken

Kiel. Nachdem das Land Schleswig-Holstein 2016 einen Haushaltsüberschuss von 565 Mio. Euro erzielt hat, verlangt die oppositionelle CDU im Kieler Landtag, den Grunderwerbsteuersatz wieder von 6,5% auf 5% zu senken. Die CDU möchte junge Familien unterstützen, die ein Eigenheim erwerben wollen. Das nördlichste Bundesland hatte zum 1. Januar 2014 di… mehr

Bestellerprinzip treibt Preise

Bild: Heiko Marquardt

19.01.2017 | IZ 03/2017, S. 2

Bestellerprinzip treibt Preise

Kommt das Bestellerprinzip auch für Verkäufe, hätte das für Erwerber eine Reihe von Nachteilen, glaubt Jürgen Kriegisch, Geschäftsführer von Part-B Immobilien. Für sie würde der Immobilienkauf dadurch insgesamt nicht billiger, sondern sogar teurer. mehr

12.01.2017 | IZ 01-02/2017, S. 21

Grunderwerbsteuer auf 6,5% erhöht

Thüringen. Seit dem 1. Januar 2017 beträgt die Grunderwerbsteuer im Freistaat statt 5% nun 6,5%. Er schließt sich damit beim Steuersatz der Spitzengruppe Schleswig-Holstein, Saarland, Nordrhein-Westfalen und Brand… mehr

11.01.2017

ZIA: SPD setzt an falscher Stelle an

Die Forderungen der SPD zur Eigenheimförderung behandeln nach Ansicht des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) das falsches Problem. Das Einführen von Pauschalbeträgen für Notarkosten und Grundbucheinträge beim … mehr

23.12.2016

Einnahmen aus Grunderwerbsteuer steigen um mehr als 10%

Einnahmen aus Grunderwerbsteuer steigen um mehr als 10%
Bild: pixabay
Das Bundesfinanzministerium geht von einem satten Zugewinn für die Länder bei den Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer aus. Laut Monatsbericht Dezember werden die Einnahmen 2016 im Vergleich zum Vorjahr auf 12,395 … mehr

09.12.2016

Share-Deals: Absenkung auf 75%-Schwelle unbedenklich

Die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestags haben die von einigen Bundesländern ins Spiel gebrachte gesetzliche Verschärfung zur Vermeidung der Grunderwerbsteuer bei Share-Deals untersucht. Das Ergebni… mehr

01.12.2016

Hessen will Grunderwerbsteuer senken

Hessen will Grunderwerbsteuer senken
Bild: HMdF
Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) will die Grunderwerbsteuer senken. Um das zu finanzieren, sollen die Schlupflöcher gestopft werden, mit denen bei großen Immobiliengeschäften eben diese Grunderwerbsteue… mehr

01.12.2016 | IZ 48/2016, S. 4

Wohneigentum für Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher

Wohneigentum für Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher
Bild: Verbändebündnis
Bei einem Haushaltsnettoeinkommen ab 1.500 Euro im Monat lohnt es sich in vielen deutschen Städten, eine Wohnung zu kaufen. Auch ohne Eigenkapital. Das behauptet eine Studie des Hannoveraner Pestel-Instituts, die … mehr

01.12.2016 | IZ 48/2016, S. 2

Niedrigere Steuern für Arme

Niedrigere Steuern für Arme
Bild: LKC
Durch eine Staffelung der Grunderwerbsteuersätze nach dem Einkommen der Hauskäufer könnte der Staat den Erwerb von Wohneigentum für ärmere Bevölkerungsgruppen erschwinglicher machen, meint Steuerberater Nicolas Ke… mehr

22.11.2016

CDU will 100.000 Euro Steuerfreibetrag für Familien

CDU will 100.000 Euro Steuerfreibetrag für Familien
Bild: Pixabay
Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag konkretisiert ihre Vorschläge zur Entlastung von Familien beim Kauf von Wohneigentum. Ihr Mietrechtsexperte Jan-Marco Luczak verlangt einen Grundfreibetrag bei der Grunderwerbsteu… mehr

17.11.2016 | IZ 46/2016, S. 5

Union will ran an Share-Deals

Einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer will die Union einführen, um Familien beim Kauf von Wohneigentum zu helfen. Zur Finanzierung will sie an die Share-Deals ran. … mehr

11.11.2016

Union will zugunsten von Familien an die Share-Deals ran

Union will zugunsten von Familien an die Share-Deals ran
Bild: Bild: epr/Saint-Gobain Weber
Ihre Idee, ein Baukindergeld einzuführen, um junge Familien beim Erwerb von Wohneigentum zu unterstützen, will die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag mit einem pauschalen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer verknüpfen… mehr

08.11.2016

Baugewerbe klagt, ohne was zu meckern zu haben

Baugewerbe klagt, ohne was zu meckern zu haben
Bild: zdb
Die Baukonjunktur läuft gut! Da gibt es nichts zu meckern. "Wir rechnen mit einem Umsatzwachstum von 5,5% auf 106,5 Mrd. Euro für das Gesamtjahr 2016", freute sich der Präsident des Zentralverbands Deutsches Bauge… mehr

20.10.2016 | IZ 42/2016, S. 15

Wie man die Gewerbesteuerfalle beim Share-Deal vermeidet

Wie man die Gewerbesteuerfalle beim Share-Deal vermeidet
Bild: BillionPhotos.com/Fotolia.com
Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Bei Geschäften mit grundbesitzenden Gesellschaften versuchen die Beteiligten häufig, durch einen sogenannten Share-Deal die Grunderwerbsteuer zu vermeiden. Oft wird dabei übersehen, dass dadurch bei Personengesell… mehr

20.10.2016 | IZ 42/2016, S. 2

Ein aufgewärmter Skandal

Ein aufgewärmter Skandal
Bild: IZ
Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Für den Bayerischen Rundfunk ist klar: Beim Kauf der GBW-Wohnungen 2013 wurden Mieter und der Staat über den Tisch gezogen. Die Patrizia ist schuld und Finanzinvestoren und die CSU. Ganz so einfach ist es nicht, w… mehr

19.10.2016

Grunderwerbsteuer auch bei Insolvenz fällig

Grunderwerbsteuer auch bei Insolvenz fällig
Bild: H.D. Volz/pixelio.de
Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Eine Erschließungsgesellschaft kauft Bauland, teilt es auf und will die Flächen über Jahre hinweg einzeln weiterverkaufen. Zwischendrin geht die Firma pleite. Trotzdem wird die Grunderwerbsteuer auf den vollen Kau… mehr

13.10.2016 | IZ 41/2016, S. 16

Vorgaben zur Gestaltung erhöhen die Grunderwerbsteuer nicht

Vorgaben zur Gestaltung erhöhen die Grunderwerbsteuer nicht
Bild: K&L Gates
Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Steuerrecht. Vorgaben des Veräußerers in einem Gestaltungshandbuch führen nicht zu einer höheren grunderwerbsteuerlichen Bemessungsgrundlage. BFH, Urteil vom 6. Juli 2016, Az. II R 5/15 … mehr

29.09.2016 | IZ 39-40/2016, S. 59

Steuerstreit geht weiter

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Mainz. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat die Forderungen an Hauseigentümer der Gonsbachterrassen, Grunderwerbsteuer nachzuzahlen, für unwirksam erklärt. Nun wandert der Fall zurück zum Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfa… mehr

22.09.2016 | IZ 38/2016, S. 22

Grunderwerbsteuer wird nicht erhöht

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Baden-Württemberg. Die grün-schwarze Landesregierung will die Grunderwerbsteuer vorerst doch nicht erhöhen. Für den Haushalt 2017 sei dies laut Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nicht vorgesehen. Zuvo… mehr

20.09.2016

Streit um Grunderwerbsteuer trotz BFH-Urteil offen

Streit um Grunderwerbsteuer trotz BFH-Urteil offen
Bild: api
Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat vorerst den Streit um die anfallende Grunderwerbsteuer an den Mainzer Gonsbachterrassen geklärt. Zwar erklärte der BFH die Nachzahlungsforderungen an Hauseigentümer für unwirksam, mit… mehr

08.09.2016

Grunderwerbsteuer: Finanzminister wollen an Share-Deals ran

Grunderwerbsteuer: Finanzminister wollen an Share-Deals ran
Bild: pixabay
Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Die Länderfinanzminister wollen bis Mitte November Vorschläge machen, wie Share-Deals bei Immobilientransaktionen - aus ihrer Sicht „millionenschwere Steuertricksereien“ - bekämpft werden können. Das beschloss die… mehr

25.08.2016 | IZ 34/2016, S. 22

Erhöhung der Grunderwerbsteuer

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Stuttgart. Die grün-schwarze Koalition unter Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) hat Nebenabsprachen für konkrete Sparziele getroffen, die nicht im Koalitionsvertrag erwähnt sind. Dies haben regionale Tag… mehr

23.08.2016

Baden-Württemberg: Nebenabrede zur Grunderwerbsteuererhöhung

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Außerhalb des offziellen Koalitionsvertrags soll die grün-schwarze Regierungskoalition in Baden-Württemberg geheime Nebenabreden vereinbart haben. Dazu gehöre auch eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer von 5% auf 6,… mehr

04.08.2016 | IZ 31/2016, S. 19

Kein Ende der Preisspirale in Sicht

Kein Ende der Preisspirale in Sicht
Bild: thk
Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Düsseldorf. Die Stadt wächst, es werden so viele Wohnungen gebaut wie seit Dekaden nicht mehr - und doch sinken die Umsätze auf dem Düsseldorfer Wohnimmobilienmarkt. Das ist zumindest das Ergebnis einer Untersuchu… mehr

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Ein Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!

Meinung

Bestellerprinzip treibt Preise
Bild: Heiko Marquardt

Bestellerprinzip treibt Preise

Kommt das Bestellerprinzip auch für Verkäufe, hätte das für Erwerber eine Reih… mehr

Aktuelle Jobangebote

Weitere aktuelle Stellenanzeigen finden Sie im Jobportal der Immobilien Zeitung unter IZ-Jobs.de.

Film der Woche

Big Steve nagelt alles

Big Steve nagelt alles
Bild: Screenshot YouTube
Er ist groß. Er ist füllig. Er trägt eine Baseballmütze und wenn er sich bückt… mehr

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
5
12
19

Kontakt

Tel. 0611 / 97 32 6 - 0
Fax 0611 / 97 32 6 - 31
info@iz.de

Kontakt für Leser:
abo@iz.de

Kontakt für Anzeigenkunden:
Ansprechpartner und Mediadaten der IZ