Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Flüchtlinge in Deutschland

Grafik

Hunderttausende Menschen suchen in Deutschland Zuflucht vor Krieg und Elend. Das treibt seit Monaten nicht nur die Politik um, sondern auch die Immobilienwirtschaft: Bestandshalter und Projektentwickler bemühen sich um Wohnraum für die Flüchtlinge. Planer entwickeln Unterkünfte, die mit kurzer Bauzeit und geringen Kosten eine menschenwürdige Herberge bieten sollen.

Sowohl Sammellager für die Erstaufnahme als auch dauerhafte Wohnungen für Flüchtlinge sind gefragt. Verlassene Kasernen werden hergerichtet, Büro- und Gewerbeimmobilien umgebaut. Politik und Branchenverbände wälzen Vorschläge, wie sich diese Herausforderungen meistern lassen. Nicht zuletzt haben die Flüchtlinge auch die Diskussion um ausreichenden und bezahlbaren Wohnraum in den Ballungsgebieten erneut angeheizt.

Die Immobilien Zeitung begleitet sowohl die politischen Diskussionen als auch konkrete Projekte der Immobilienwirtschaft rund um die Versorgung der Schutzsuchenden.

Chronologie

Dezember 2016

  • Zum Jahresende erscheinen mehrere Statistiken: Rund 5000 Migranten sind 2016 im Mittelmeer ertrunken. 55.000 Flüchtlinge haben Deutschland freiwillig verlassen, rund 34.000 fanden seit Dezember 2015 einen Arbeitsplatz und 406.000 suchen Arbeit. Rund 50.000 neue Stellen sind als Folge der Zuwanderung entstanden. Im Jahr 2016 gab es knapp 1000 Anschläge auf Flüchtlingsheime.
  • Der Mord an einer Studentin in Freiburg und der LKW-Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin verschärft die Diskussion über Kriminalität und Terrorismus unter Flüchtlingen.

Oktober 2016

  • Die französische Polizei räumt das Flüchtlingslager Dschungel von Calais.
  • Expo Real in München: Das Flüchtlingswohnen, 2015 noch eines der zentralen Messethemen, nimmt spürbar weniger Raum ein.

September 2016

  • Die Bundesregierung korrigiert die Schätzungen der eingereisten Flüchtlinge nach unten. Demnach suchten im Jahr 2015 rund 890.000 Menschen in Deutschland Schutz.
  • Ein Positionspapier der CSU, das unter anderem Burkaverbot und eine Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft umfasst, befeuert die Debatte über die Flüchtlingspolitik erneut.

Juli 2016

Juni 2016

  • Deutlich mehr Flüchtlinge als in den Monaten zuvor versuchen per Boot von Nordafrika nach Europa zu gelangen. Die hohen Zahlen des Vorjahrs werden jedoch nicht erreicht.

Mai 2016

  • Der Bundestag erklärt Marokko, Algerien und Tunesien zu „sicheren Herkunftsstaaten“. Bürger dieser Länder bekommen damit in der Regel kein Asyl mehr.
  • Die griechische Regierung lässt das Flüchtlingscamp Idomeni an der Grenze zu Mazedonien räumen. Es hatte zuvor wegen besonders harter Lebensbedingungen der Bewohner Schlagzeilen gemacht.

April 2016

  • Der Austausch von Flüchtlingen zwischen EU und Türkei läuft an. In den kommenden Monaten werden die Zahlen aber weit hinter den Erwartungen zurückbleiben.
  • In Deutschland kommen spürbar weniger Flüchtlinge an. Erste Notunterkünfte werden geschlossen.

März 2016

  • Das Bundeskabinett plant für den Haushaltsentwurf 2016 insgesamt 1,3 Mrd. Euro mehr für den Wohnungsbau ein, nicht zuletzt, um Flüchtlinge unterzubringen.
  • Die Schließung der Balkanroute zeigt Wirkung: Erste Notunterkünfte in Deutschland werden geschlossen, da nur noch wenige Flüchtlinge nachkommen.
  • Nach fast halbjährigen Verhandlungen willigt die Türkei ein, Flüchtlinge an der Weiterreise nach Europa zu hindern und erhält im Gegenzug Zusagen über Geldzahlungen und eine regulierte Abnahme eines Teils der Flüchtlinge.
  • Die Partei AfD, die eine gegen Flüchtlinge gerichtete Politik verfolgt, fährt bei drei Landtagswahlen große Erfolge ein.

Februar 2016

  • Der Bundestag beschließt das bereits im November formulierte Asylpaket II. Es benennt mehr sichere Herkunftsstaaten, schränkt den Familiennachzug ein und erleichtert Abschiebungen.
  • Die ersten Hotspots zur Flüchtlingsregistrierung in Griechenland nehmen mit dreimonatiger Verspätung die Arbeit auf.
  • An der griechisch-mazedonischen Grenze sammeln sich immer mehr Menschen an, die dort unter schwierigen Umständen im Freien campieren.
  • Mehrere Balkanstaaten schließen ihre Grenzen dauerhaft für Schutzsuchende aus Richtung Griechenland.
  • Das Bundeskabinett verabschiedet den Gesetzentwurf zur Sonderabschreibung für den Mietwohnungsbau. Die dadurch erhofften neuen Wohnungen sollen auch bei der Beherbergung Schutzsuchender aus dem Ausland helfen.

Januar 2016

  • Österreich beschließt Obergrenzen für die Flüchtlingsaufnahme.
  • Eine intensive Diskussion über dauerhafte Wohnortauflagen für anerkannte Asylberechtigte beginnt.
  • Das Bundeskriminalamt hat im Jahr 2015 insgesamt 924 Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte registriert - mehr als viereinhalbmal so viele wie 2014.
  • Übergriffe gegen Frauen bei verschiedenen Silvesterfeiern, an denen auch Flüchtlings beteiligt waren, verschärfen die politische Debatte.
  • Die Bundesregierung bilanziert für das Jahr 2015 rund 1,1 Mio. einreisende Schutzsuchende. Lediglich 283.000 Asylanträge wurden im Jahresverlauf entschieden.

Oktober/November 2015

  • Mehrere Einschränkungen des Asylrechts treten in Kraft: schnellere Abschiebung insbesondere von Balkan-Flüchtlingen, Aufbau von Asylzentren, eingeschränkter Familiennachzug, Schutzstatus nur noch für ein Jahr.

Oktober 2015

  • Ungarn sperrt seine Grenze nach Kroatien mit Stacheldraht.
  • Die KfW stockt ihr Sonderprogramm zum Bau von Sammelunterkünften auf 1 Mrd. Euro auf.
  • Bundestag und Bundesrat beschließen Lockerungen des Baurechts für die Errichtung von Flüchtlingsunterkünften.

September 2015

  • Die Bundesregierung beschließt neue Regeln zum Asyl und zur Finanzierung der Flüchtlingsbetreuung: unter anderem Kopfpauschalen, 500 Mio. Euro mehr für den sozialen Wohnungsbau, Sachleistungen statt Bargeld, erleichterte Abschiebung und Bereitstellung von Bundesliegenschaften.
  • Gesetzesinitiativen mehrerer Bundesländer zur vereinfachten Beschlagnahmung von Immobilien als Flüchtlingsunterkünfte werden bekannt.
  • Der Versuch einer Neuregelung der Flüchtlingsverteilung in der EU scheitert weitgehend, lediglich eine Umverteilung von 120.000 Menschen wird vereinbart.
  • Ungarn beginnt mit dem Bau eines Zauns an der Grenze nach Kroatien.
  • Erste Hochrechnungen gehen von einem deutlich gesteigerten Bedarf an Wohnungen wegen der Flüchtlinge aus. Mehrere Verbände greifen dies mit Forderungen nach stärkerem Wohnungsneubau auf.
  • Regierungsparteien, Bundesregierung und Länder einigen sich auf ein Pakt zur Bewältigung der Lage: unter anderem höhere Soforthilfen, mehr Personal bei der Bundespolizei, 300 Mio. Euro für den Bau von Unterkünften über ein KfW-Programm, Kosovo, Albanien und Montenegro als sichere Herkunftsstaaten.

August/September 2015

  • Mehrfach ändert Deutschland die Anwendung des Dubliner (Rückführung von Flüchtlingen in Länder ihrer ersten EU-Registrierung) und des Schengener Abkommens (Verzicht auf Grenzkontrollen). Diplomatische Spannungen in der EU sowie chaotische Szenen an Grenzübergängen und dem Bahnhof von Budapest sind die Folge.

August 2015

  • Mehrere Kommunalpolitiker fordern die Beschlagnahmung von Immobilien zur Unterbringung Schutzsuchender.
  • Bundeskanzlerin Merkel gibt in einem Interview die Parole „Wir schaffen das." zum Umgang mit den Flüchtlingen aus. Der Spruch entwickelt sich zum geflügelten Wort.
  • Mehr als 70 Menschen werden in Österreich tot in einem Schlepper-LKW gefunden.
  • Proteste und Ausschreitungen gegen Flüchtlingsunterkünfte erreichen in der sächsischen Stadt Heidenau einen neuen Höhepunkt. Auch Bundeskanzlerin Merkel wird beschimpft.
  • Die Bundesregierung erhöht die Flüchtlingsprognose für das Jahr 2015 zuerst auf 650.000 und wenige Tage später auf 800.000.

Juli 2015

  • Ungarn beginnt mit dem Bau eines Zauns an der Grenze zu Serbien.
  • Die Begegnung zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und einem weinenden Flüchtlingsmädchen löst ein großes Medienecho aus
  • Die Bundesregierung weitet die Möglichkeiten der Behörden aus, Flüchtlinge zu inhaftieren und abzuschieben, erleichtert aber die Integration von Menschen, deren Abschiebung ausgesetzt wurde.
  • Nach Auswertung der UNO sind inzwischen rund 4 Mio. Syrer vor dem Bürgerkrieg außer Landes geflohen.

Juni 2015

  • Die Bundesregierung verdoppelt ihre Soforthilfe zur Flüchtlingsunterbringung an die Länder auf 1 Mrd. Euro im laufenden Jahr.

Mai 2015

  • Die Bundesregierung erhöht ihre Schätzungen auf 400.000 Asylbewerber im Jahr 2015.
  • Schiffe der Bundeswehr nehmen erstmals an Rettungsaktionen im Mittelmeer teil.

April 2015

  • Das Statistische Bundesamt gibt bekannt, dass der Flüchtlingszustrom den Bevölkerungsrückgang in Deutschland spürbar verlangsamen wird.
  • Mehr als 800 Menschen sterben beim Untergang mehrerer Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer. Anschließend weitet die EU ihre Marine-Rettungsmission aus.
  • Ein geplantes Flüchtlingsheim im sächsischen Tröglitz wird in Brand gesteckt und örtliche Politiker werden bedroht.

Dezember 2014

  • Die Bundesregierung bilanziert die Asylanträge im gesamten Jahr auf fast 203.000 – rund 60% mehr als im Vorjahr.
  • Die CSU erfährt aus anderen Parteien wenig Gegenliebe für den Vorschlag, dass Migranten zu Hause zum Deutschsprechen verpflichtet werden sollen.
  • Die Bundesregierung beschließt die vereinfachte Ausweisung straffällig gewordener Ausländer, darunter auch geduldete Flüchtlinge. Im Gegenzug soll der langfristige Aufenthalt für gut integrierte Menschen einfacher werden.

November 2014

  • Bund und Länder einigen sich auf die Angleichung der Leistungen für Flüchtlinge an den Hartz-IV-Satz und auf einen Bundeszuschuss von jeweils 500 Mio. Euro zur Flüchtlingsunterbringung in den Jahren 2015 und 2016.
  • Der Bundestag genehmigt den Bau von Flüchtlingsunterkünften in Gewerbegebieten.

Oktober 2014

  • Erster Bund-Länder-Gipfel zur Flüchtlingsunterbringung.
  • In Dresden formieren sich Demonstrationen gegen Asylbewerber. Daraus wird eine Bewegung unter dem Namen "Pegida".

September 2014

  • Fälle von Misshandlungen durch Wachpersonal in mehreren Flüchtlingsheimen in Nordrhein-Westfalen werden bekannt.
  • Mehr als 450 Flüchtlinge sterben bei einem Schiffsunglück auf dem Mittelmeer.

Juli 2014

  • Der Bundestag stuft Bosnien-Herzegowina, Serbien und Mazedonien als sichere Herkunftsländer ein.

Dezember 2013

  • In Deutschland wurden im Jahr 2014 rund 127.000 Asylanträge gestellt, fast 50.000 mehr als im Vorjahr. In ersten Städten entwickelt sich die Suche nach Unterkünften zu einem ernsten Problem.
  • Die schlechten Zustände in den Flüchtlingslagern auf der italienischen Insel Lampedusa erregen internationales Aufsehen.

Oktober 2013

März 2013

  • Die Zahl der Flüchtlinge aus dem syrischen Bürgerkrieg übersteigt eine Million. Deutschland erklärt sich bereit, 5.000 Menschen aufzunehmen.

Dezember 2012



Die Chronologie anzeigen

Projekte | 23.03.2017 | IZ 12/2017, S. 22

Flüchtlinge gehen, Bagger kommen

Wiesbaden. Die Wiesbadener Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) kann offenbar bald ihre Pläne für das ehemalige US-Militärhotel American Arms wieder aufnehmen. Das markante Gebäude östlich des Stadtkerns soll im Herbst 2017 abgerissen und durch rund 220 Studentenapartments, 26 Sozialwohnungen und 72 Eigentumswohnungen in Stadtvillen ersetzt werden… mehr

    Politik | 16.03.2017

    München beschließt neue Grundstückspolitik

    Der Stadtrat der bayerischen Landeshauptstadt hat ein zentrales Element seiner Wohnungsbauoffensive Wohnen in München VI beschlossen. Künftig sollen verstärkt Grundstücke gekauft werden. mehr

    Projekte | 16.03.2017 | IZ 11/2017, S. 25

    Flüchtlingswohnungen "am Ende der Welt"

    Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Martina Vetter

    Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Martina Vetter

    Berlin. Das Land Berlin lässt derzeit an zehn Standorten modulare Unterkünfte für Flüchtlinge errichten. Für drei der sogenannten MUF, in denen jeweils 450 bis 500 Geflüchtete leben sollen, wurde in der vergangenen Woche im Pankower Stadtteil Buch stellvertretend für die anderen beiden Standorte in Marzahn-Hellersdorf Richtfest gefeiert. Ein Ausflug an den Berliner Stadtrand, wo Flüchtlinge nicht allen Bewohnern willkommen sind. mehr

    Projekte | 10.03.2017

    American Arms Wiesbaden: Flüchtlinge gehen, Bagger kommen

    Die Wiesbadener Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) kann offenbar bald ihre Pläne für das ehemalige US-Militärhotel American Arms wieder aufnehmen. Das markante Gebäude östlich des Stadtkerns soll im Herbst 2017 abgerissen und durch rund 220 Studentenapartments, 26 Sozialwohnungen und 72 Eigentumswohnungen in Stadtvillen ersetzt werden. Geplant i… mehr

    Projekte | 09.03.2017 | IZ 10/2017, S. 32

    Feuer frei auf den Kasernenflächen

    Quelle: Stadt Bamberg, Urheber: Hajo Dietz

    Quelle: Stadt Bamberg, Urheber: Hajo Dietz

    Bamberg/Schweinfurt/Würzburg. Die Konversion der ehemaligen US-Kasernen in Franken kommt voran. In den vergangenen Wochen sind wichtige Weichen für die Entwicklung der immensen Flächen gestellt worden. Für Investoren naht langsam die Zeit der Entscheidungen. mehr

    Projekte | 09.03.2017 | IZ 10/2017, S. 31

    wbg Nürnberg baut und modernisiert

    Nürnberg. Die städtische Wohnungsgesellschaft wbg investiert weitere 18,3 Mio. Euro in die Modernisierung ihres Bestands. Die Bauarbeiten an den knapp 200 Wohnungen werden in Kürze beginnen. Auch das Neubauprogramm der Gesellschaft ist umfangreich: Für dieses und das vergangene Jahr meldet sie den Baustart für knapp über 500 neue Wohnungen, darun… mehr

    Marketing | 02.03.2017 | IZ 09/2017, S. 15

    Wohnführerschein für junge Flüchtlinge

    Deutsche Wohnen und der Jugendhilfe-Verein JaKuS haben in Berlin den ersten Wohnführerscheinkurs für unbegleitete Flüchtlinge im Alter zwischen 16 und 19 Jahren abgeschlossen. An acht Schulungstagen beschäftigten sich die sieben Teilnehmer aus Syrien, Iran, Irak und Ghana mit Themen wie Mietrechte und -pflichten, Zusammenleben im Haus, Pflege und… mehr

    Märkte | 16.02.2017 | IZ 07/2017, S. 6

    In Deutschland wird am Bedarf vorbei gebaut

    Quelle: Pixabay, Urheber: JamesDeMers

    Quelle: Pixabay, Urheber: JamesDeMers

    Es wird in Deutschland nicht nur zu wenig gebaut. Das, was errichtet wird, ist in vielen Fällen am Bedarf vorbei produziert, sagt eine in Frankfurt präsentierte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln im Auftrag von Deutsche Invest Immobilien (d.i.i.). Das betrifft den Standort und auch die Wohnungsgröße. mehr

    Märkte | 14.02.2017

    Wo Nürnberg künftig wächst

    Quelle: Stadt Nürnberg, Urheber: Birgit Fuder

    Quelle: Stadt Nürnberg, Urheber: Birgit Fuder

    Die fränkische Metropole wird in den kommenden zehn Jahren auf mehr als 533.000 Menschen anwachsen. Doch nicht alle Stadtteile profitieren gleichermaßen davon. Das zeigt die neueste Bevölkerungsprognose des Nürnberger Amts für Stadtforschung und Statistik. mehr

    Projekte | 28.01.2017

    Hotelpläne in Bonn

    Bonn. Wegen des Beethoven-Jubiläums im Jahr 2020 meldet Bonn einen Bedarf an Hotelzimmern im Standard- und Premiumsegment. Für einen Neubau in der 3- bis 4-Sterne-Kategorie hat die Stadt daher ein begehrtes Grundstück in bester Rheinlage ins Visier genommen. Das vorhandene Theodor-Litt-Haus auf dem 3000 Quadratmeter großen Areal war einst ein Woh… mehr

      Projekte | 28.01.2017

      Seegarten umfunktioniert

      Barmstedt. Das ehemalige Hotel Seegarten am Rantzauer See wird künftig als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Die Stadtverwaltung hatte das Gebäude Anfang 2016 für den Zeitraum von fünf Jahren angemietet. Das Gebäude stand allerdings fast ein Jahr lang leer. Jetzt sollen die ersten zwei Familien in das Haus mit acht Zimmern einziehen. … mehr

        Unternehmen | 24.01.2017

        Vom Winx zum Global Tower: GEG-Pläne in Frankfurt

        Bild: DIC

        Bild: DIC

        Für die German Estate Group (GEG) wird 2017 ein Jahr des Übergangs: Die große Projektentwicklung MainTor nähert sich dem Abschluss und für die ehemaligen Hochhäuser von Commerzbank und Union Investment müssen tiefgreifende Umbauten konzipiert werden. mehr

        Unternehmen | 19.01.2017 | IZ 03/2017, S. 25

        Flüchtlinge bremsen die Kowo aus

        Erfurt. Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft KoWo schrieb 2016 erneut schwarze Zahlen, verfehlte aber das Ergebnis vom Jahr zuvor. mehr

        • KoWo in der GewinnzonePremium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. (21.1.2016)
        • KoWo zahlt wieder an die KommunePremium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. (22.1.2015)

        Projekte | 22.12.2016 | IZ 51/2016, S. 22

        Kreisbau plant viele Projekte

        Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Giengen. Im kommenden Jahr will die Kreisbaugesellschaft Heidenheim 10 Mio. Euro in Bestand und Neubau investieren. mehr

        Karriere | 15.12.2016 | IZ 50/2016, S. 10

        "Spielregeln der Macht verändern"

        Bild: Daniel Hofer/Heuer Dialog GmbH

        Bild: Daniel Hofer/Heuer Dialog GmbH

        Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Frauen in der Immobilienwirtschaft sind zuerst und zuletzt Frauen in der Immobilienwirtschaft: Leute, die einen guten oder weniger guten Job machen. Und so drehte sich der 2. Jahreskongress Immobilien-Frauen von Heuer Dialog nur zum kleineren Teil um die Frau auf der Karriereleiter - und zum größeren Teil um Immobilienthemen, die alle in der Branche umtreiben, ob Männlein oder Weiblein. mehr

        Projekte | 25.11.2016

        Darmstadt macht Kaserne für Alnatura bereit

        Bild: Wissenschaftsstadt Darmstadt

        Bild: Wissenschaftsstadt Darmstadt

        Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Darmstadt schmiedet weiter an der Gewerbespange am westlichen Stadtrand. Die Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer jüngsten Sitzung für ein fast 45 ha großes ehemalige US-Kasernenareal den Flächennutzungsplan geändert. mehr

        Projekte | 24.11.2016 | IZ 47/2016, S. 22

        InnoCamp bietet kurze Wege vom Lehrstuhl zur Werkbank

        Bild: Achitekturbüro Planquadrat Geiser

        Bild: Achitekturbüro Planquadrat Geiser

        Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Sigmaringen. Auf dem Gelände der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne entsteht ein Innovationscampus für 12 Mio. Euro. Der Anfang einer Konversionsgeschichte, deren Ende noch nicht feststeht. Denn eine Flüchtlingsunterkunft bremst die Planungen. mehr

        Projekte | 21.11.2016

        Magdas startet Lokal in Klagenfurt

        Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. KLAGENFURT. Gelernte Gastro-Profis servieren ab sofort zusammen mit Flüchtlingen aus Syrien und Afghanistan Speisen im Klagenfurter Magdas Lokal. Hinter dem Projekt steht die Caritas, die bereits in Wien das Magdas Hotel realisiert hat. Auch dort werden Flüchtlinge angelernt, Jobs im Gastgewerbe zu übernehmen. Auf der Speisekarte sollen stehen im… mehr

          Politik | 03.11.2016

          Flüchtlinge: GdW fordert mehr Geld und Baugesetzbuchnovelle

          Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Mehr Geld und bessere Rahmenbedingungen für die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen forderte der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen heute im Bundeskanzleramt. mehr

          Märkte | 03.11.2016 | IZ 44/2016, S. 1

          Ein Chinatown mit Syrern

          Bild: SouthernTraveler / Shutterstock.com

          Bild: SouthernTraveler / Shutterstock.com

          Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Die Bundesregierung will Flüchtlinge per Wohnortauflage möglichst breit in der eingesessenen Bevölkerung verteilen. Doch auch ethnisch geprägte Quartiere haben ihre Stärken in Sachen Integration, meinen Migrationsforscher. mehr

          Projekte | 20.10.2016 | IZ 42/2016, S. 20

          Zweimal Fritsch-Kaserne und ein Schlösschen

          Bild: Stadt Koblenz

          Bild: Stadt Koblenz

          Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Frankfurt/Darmstadt/Koblenz. Wer auf Konversion steht, der wird an mehreren Orten in der Region fündig: Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) hat etliche Areale im Angebot. mehr

          Märkte | 20.10.2016 | IZ 42/2016, S. 6

          Flüchtlingswohnen war gestern

          Bild: vt

          Bild: vt

          Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Eigentlich sollte auf der Expo Real 2016 wie im Vorjahr über Unterkünfte für Flüchtlinge diskutiert werden. Doch das Thema scheint für die meisten Beteiligten durch zu sein. Vielmehr steht das kostengünstige Bauen für alle Bedürftigen im Blickpunkt. Doch auch das ist kein Selbstläufer. Investoren zeigen nur schwaches Interesse, und Vertreter des seriellen Baus hadern mit einer Fülle regionaler Eigenheiten, was preisdrückende Massenproduktion erschwere. mehr

          Projekte | 17.10.2016

          Baustart für Integrationsprojekt in München

          Bild: GEG

          Bild: GEG

          Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. GEG German Estate Group hat mit dem Umbau der ehemaligen Siemens-Bauten zwischen Machtlfinger- und Schertlinstraße in das Junge Quartier Obersendling begonnen. Ab Ende 2018 sollen in einem der größten Integrationsprojekte in Deutschland junge Menschen mit und ohne Fluchthintergrund zusammenleben. Der frühere Gewerbekomplex mit rund 25.000 qm Grun… mehr

          Veranstaltungen | 13.10.2016 | IZ 41/2016, S. 1

          Die Weiter-so-Messe

          Bild: IZ

          Bild: IZ

          Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Die Expo Real 2016 fiel noch arbeitswütiger aus als ihre Vorgängerinnen. Viele Messegänger staunten über eine Fülle höchst konkreter Gespräche. Sie machten einfach Business. Doch ganz ohne Sorgenfalten blieben die Gesichter nicht. Trotz aller Unaufgeregtheit meldete sich der Gedanke, dass irgendwann die nächste Wirtschaftskrise kommen müsse. Nur, wann? mehr

            Recht & Steuern | 06.10.2016

            Steuergelder: verpfuscht, verschludert, verkalkuliert

            Bild: tang90246/Fotolia.com

            Bild: tang90246/Fotolia.com

            Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Ein leerstehender Bürobau in einer Top-Lage New Yorks, schludrig verfasste Mietverträge und eine Scheune, in die mächtig Geld versenkt wird: Der Bund der Steuerzahler listet in seinem Schwarzbuch erneut Beispiele für die Verschwendung von Steuergeldern auf. mehr

            Kostenfrei für Abonnenten

            Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

            Ein Service für IZ-Abonnenten:
            Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!

            Meinung

            Quelle: Famos Immobilien GmbH
            Quelle: Famos Immobilien GmbH

            Unterschätzte Chancen im Bestand

            Family-Offices übersehen gern die Potenziale einer Weiterentwicklung des Besta… mehr

            Aktuelle Jobangebote

            Weitere aktuelle Stellenanzeigen finden Sie im Jobportal der Immobilien Zeitung unter IZ-Jobs.de.

            Film der Woche

            Investoren in den Knast

            Quelle: Screenshot youtube.com
            Quelle: Screenshot youtube.com
            Ja, das wünschen sich viele: den ein oder anderen Immobilienprofi hinter schwe… mehr

            Veranstaltungen

            Mo Di Mi Do Fr Sa So
            2
            9
            16
            17
            23

            Kontakt

            Tel. 0611 / 97 32 6 - 0
            Fax 0611 / 97 32 6 - 31
            info@iz.de

            Kontakt für Leser:
            abo@iz.de

            Kontakt für Anzeigenkunden:
            Ansprechpartner und Mediadaten der IZ