Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Jahrgang 2016


53 Ausgaben

Ausgabe Messezeitung 03 Donnerstag

Signa lässt es mächtig krachen

Signa kauft in Berlin den Karstadt am Hermannplatz und den Kaufhof am Ostbahnhof, in München 50% vom Karstadt am Hauptbahnhof. In Münchens City kontrolliert Signa damit bald 500 Meter Schaufenster. Ausgabe Messezeitung 03 Donnerstag // 2016 ansehen

Ausgabe Messezeitung 02 Mittwoch

Noch maximal vier Boomjahre

Wie lange geht das noch gut? Das fragen sich viele Marktteilnehmer angesichts ständig steigender Preise und scheinbar unendlich viel Liquidität. Crash-Prophet Max Otte meint: maximal drei bis vier Jahre. Ausgabe Messezeitung 02 Mittwoch // 2016 ansehen

Ausgabe Messezeitung 01 Dienstag

Keiner kann ihn leiden

Gewerbemakler genießen innerhalb der Immobilienbranche kein hohes Ansehen. Ein schlechteres Image haben laut einer IZ-Umfrage nur noch Fondsverwalter, Politiker und Wohnungsvermittler. Ausgabe Messezeitung 01 Dienstag // 2016 ansehen

Ausgabe 51

Zwischen Prop und Tech

Sie wollen die als behäbig wahrgenommene Immobilienbranche umkrempeln: Junge Digitalunternehmen, kurz Proptechs. Das vergangene Jahr brachte eine Vielzahl neuer Firmen, Preise, Initiativen und Treffen zum Thema hervor. Doch auch wenn sich viel zu bewegen scheint: Der große Wurf blieb bisher aus. Ausgabe 51 // 2016 ansehen

Ausgabe 50

Geld für die Lücke

Projektentwickler schließen mit Hilfe alternativer Kapitalgeber das Loch zwischen Fremd- und Eigenkapital. Das Geld kommt von Family-Offices, Zahnärzten, Kreditfonds. Das Kapitalangebot ist inzwischen so groß, dass Finanzierer heftig um die attraktiven Geschäfte konkurrieren. Die Rendite leidet, Entwickler freuen sich. Ausgabe 50 // 2016 ansehen

Ausgabe 49

Wohnungen aus Würfeln

Vonovia setzt bei ihrer Wohnungsneubau-Offensive auf "serielles und modulares Bauen", bekannte Architekten wie Werner Sobek entwickeln modulare Konzepte mit der Industrie. Modulbau in all seinen Facetten scheint eine Antwort auf die Frage nach bezahlbarem Wohnen zu sein. Doch der Weg zum Ziel ist noch weit. Ausgabe 49 // 2016 ansehen

Ausgabe 48

Alle gegen Airbnb

Der Erfolg von Portalen wie Airbnb, auf denen Nutzer ganz normale Wohnungen an Reisende vermieten können, führt zu Konflikten in den Städten. Mieterschützer und Gentrifizierungsgegner haben Touristen mit ihren Rollkoffern als Feindbild ausgemacht. Und die Behörden reagieren mit Regulierungen für Airbnb-Unternehmer. Ausgabe 48 // 2016 ansehen

Ausgabe 47

Schöner einkaufen

Im Wettbewerb um Kunden und Standorte entdeckt der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) die Bedeutung von Architektur. Die Discounter betreiben vor allem Filialdesign, Edeka und Rewe öffnen sich für individuelle, standortbezogene Entwürfe. In Oldenburg setzt erstmals ein LEH-Unternehmen außergewöhnliche Architektur für die Profilierung des gesamten Unternehmens ein. Ausgabe 47 // 2016 ansehen

Ausgabe 46

Ein Immobilienprofi an der Macht

Als US-Präsident Barack Obama Anfang der Woche erklärte, sein Nachfolger Donald Trump sei "letzten Endes pragmatisch", waren manche Immobilieninvestoren mit ihrem Pragmatismus schon weiter. Sie wähnen sich als Profiteure Trumps. Ihr Kalkül: Der 70-Jährige hat Milliarden in Immobilien investiert und werde sich schon nicht selber schaden wollen. Doch es gibt auch andere, die große Krisen befürchten. Ausgabe 46 // 2016 ansehen

Ausgabe 45

Kommt mit der Zinswende der Kurssturz?

Es ist frostig geworden. Der warme Wind der Nullzins-Politik ist fürs erste von einem kühlen Lüftchen aus den USA verdrängt worden. Prompt holten sich die Immobilienaktien einen Schnupfen: Ängste vor einer Zinserhöhung durch die US-Notenbank drücken auf die Kurse. Muss der Höhenflug der Immobilienaktien enden, wenn die Zinsen steigen? Ausgabe 45 // 2016 ansehen

Ausgabe 44

Ein Chinatown mit Syrern

Die Bundesregierung will Flüchtlinge per Wohnortauflage möglichst breit in der eingesessenen Bevölkerung verteilen. Doch auch ethnisch geprägte Quartiere haben ihre Stärken in Sachen Integration, meinen Migrationsforscher. Ausgabe 44 // 2016 ansehen

Ausgabe 43

Der Pflegeheim-Boom

Wer mit Pflegeheimen zu tun hat, wird 2016, das Jahr der Superlative, so schnell nicht vergessen. Nie zuvor wurden so viele Heime gekauft wie in diesem Jahr, noch nie wurden so hohe Preise dafür gezahlt, und noch nie waren Pflegeheimentwickler so begehrt. Einzig der Neubau gilt als stark ausbaufähig. Ausgabe 43 // 2016 ansehen

Ausgabe 42

Bis zum Schalterschluss

Das Sterben der Bankfilialen vollzieht sich leise, aber unausweichlich. Auch wenn die Finanzinstitute gerne die Präsenz in der Fläche betonen, geht es seit Mitte der 90er Jahre bei der Filialzahl unaufhaltsam bergab. Die Niedrigzinspolitik der EZB und der Aufstieg des Onlinebankings werden den Kehraus beschleunigen. Ausgabe 42 // 2016 ansehen

Ausgabe 41

Die Weiter-so-Messe

Die Expo Real 2016 fiel noch arbeitswütiger aus als ihre Vorgängerinnen. Viele Messegänger staunten über eine Fülle höchst konkreter Gespräche. Sie machten einfach Business. Doch ganz ohne Sorgenfalten blieben die Gesichter nicht. Trotz aller Unaufgeregtheit meldete sich der Gedanke, dass irgendwann die nächste Wirtschaftskrise kommen müsse. Nur, wann? Ausgabe 41 // 2016 ansehen

Ausgabe 39-40

"Makler sint doof"

Immobilienprofessoren sind die Klassenbesten. Sie genießen höchstes Ansehen, ihnen wird große Kompetenz zugeschrieben. Das Zeugnis der Wohnungsmakler fällt dagegen schlecht aus. Sie haben auch innerhalb der Branche ein mieses Image, an ihrem Sachverstand wird gezweifelt. Das ist das Ergebnis der dritten Umfrage von Immobilien Zeitung und Immo Media Consult zum Ansehen der Immobilienberufe. Ausgabe 39-40 // 2016 ansehen

Ausgabe 38

Unsere besten Einkaufszentren

Das Minto in Mönchengladbach wurde beim Shoppingcenter Performance Report (SCPR) 2016 zum schönsten deutschen Einkaufszentrum gewählt. Das Südring-Center Paderborn hat die zufriedensten Mieter. In der Mietergunst oben stehen zunehmend Center, die einen Schwerpunkt im Lebensmittelhandel setzen. Ausgabe 38 // 2016 ansehen

Ausgabe 37

König Kreditkunde

Seit Jahren liefern sich Banken ein heftiges Gefecht ums Neugeschäft. Bevor der Kunde zur Konkurrenz wechselt, machen sie lieber Zugeständnisse bei den Margen und den Loan-to-Values. Auch vor den Schutzklauseln in den Kreditverträgen machen sie nicht mehr halt - sofern Kundenbonität und Objektqualität stimmen. Ausgabe 37 // 2016 ansehen

Ausgabe 36

Überflieger FRA

Der Frankfurter Flughafen ist ein Ort der Superlative in der bundesweiten Logistikbranche. An keinem anderen deutschen und europäischen Flughafen wird so viel Ware umgeschlagen wie hier. Das strahlt auch auf die Logistikflächen im Umfeld aus. Grundstückspreise, Mieten und Renditen haben Top-Level erreicht. Ausgabe 36 // 2016 ansehen

Ausgabe 35

Streitfall Mietspiegel

Über 40 Jahre hat der Mietspiegel als Instrument für marktgerechte Miethöhen funktioniert. Jetzt soll er als Grundlage für Kappungsgrenzen und die Mietpreisbremse dafür sorgen, dass Wohnraum für alle bezahlbar bleibt. Entsprechend fordern Politiker und Wissenschaftler dringend eine Reform. Dagegen warnen Juristen zunehmend vor dem Missbrauch der Mietspiegel. Ausgabe 35 // 2016 ansehen

Ausgabe 34

Der Bau-Segen

Menschen in Not zu helfen gehört zum Selbstverständnis der katholischen wie der evangelischen Kirche. Gilt das auch bei Wohnungsnot? Tatsächlich ließen die Kirchen nach dem Zweiten Weltkrieg viele Wohnungen errichten. Auch jetzt, angesichts von Flüchtlingen und schwindendem günstigen Wohnraum, mischen ihre Gesellschaften mehr Beton - und stoßen dabei auf ganz weltliche Probleme. Ausgabe 34 // 2016 ansehen

Ausgabe 33

Arbeiten in der Nische

Vor allem bei Kreativen ist Coworking angesagt. Einige Experten sehen in dem kooperativen und höchst flexiblen Arbeitsmodell die Zukunft der Bürowelt. Andere Fachleute dagegen sagen, das Konzept sei längst gestorben. Ob tot oder lebendig - Coworking hat sich in den vergangenen Jahren etabliert und ausgebreitet. Ausgabe 33 // 2016 ansehen

Ausgabe 32

Die Bahn bringt die Stadt auf Trab

85 ha stehen für die städtebauliche Entwicklung in der Stuttgarter Innenstadt zur Verfügung, wenn im Rahmen von Stuttgart 21 der Tiefbahnhof fertig ist und die Gleise unter der Erde verschwunden sind. Eine wunderbare Vision, gäbe es nicht die vielen Irritationen über Geld, Zeitpläne und die bauliche Gestaltung. Ausgabe 32 // 2016 ansehen

Ausgabe 31

Gewerbemakler im "Neuland"

Die großen Maklerhäuser sind unzufrieden damit, wie ihre Gewerbeimmobilien online vermarktet werden. Offene wie geschlossene Portale liefern nicht die gewünschte Qualität. Den großen Vermittlern reicht es - sie gehen in die Offensive und bauen sich ihre eigenen Online-Plattformen. Ausgabe 31 // 2016 ansehen

Ausgabe 30

Die Zeit der Turnhallen ist vorbei

Nach rund einem Jahr mit hohen Flüchtlingszahlen gibt es jetzt erste Fakten statt Prognosen für die Wohnungsbranche: Not- und Sammelunterkünfte werden offenbar viel weniger benötigt als vermutet, dafür aber viel mehr herkömmliche Wohnungen im niedrigen Preissegment. Ausgabe 30 // 2016 ansehen

Ausgabe 29

"Frozen Zone"

Im Geschäft mit privaten Baukrediten droht eine Eiszeit. Die in deutsches Recht umgesetzte Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) zwängt Finanzierer so ein, dass sie die Darlehensvergabe an große Käufergruppen einfrieren. Bauträger fürchten ein Wegbrechen des Markts. Ausgabe 29 // 2016 ansehen

Ausgabe 28

JLL ist der Top-Arbeitgeber 2016

Selbst dem FC Bayern ist es in 53 Jahren Fußballbundesliga nicht gelungen, fünf Titel in Folge einzufahren. JLL hat das nun geschafft: Im achten IZ-Arbeitgeberranking hat der Immobilienberater 2016 zum fünften Mal in Serie den Titel als begehrtester Wunscharbeitgeber von Studenten immobilienwirtschaftlicher und verwandter Studiengänge abgeräumt. Ausgabe 28 // 2016 ansehen

Ausgabe 27

Mit Geld geflutet

In ihrer Krise 2008 bis 2012 haben viele offene Fonds Anleger eingesperrt, weil ihnen das Geld für Auszahlungen fehlte. Jetzt sperren sie Anleger aus, weil diese zu viel Geld bringen. Neue Produkte würden Druck vom Kessel nehmen, doch die sind nicht in Sicht. Lieber werden die Gebühren bei den Bestandsfonds erhöht. Ausgabe 27 // 2016 ansehen

Ausgabe 26

Brexit-Votum bringt große Unsicherheit

Von der Entscheidung der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union (EU), genannt Brexit, wurde auch die Immobilienbranche überrascht. Kaum einer hatte mit diesem Ausgang gerechnet. Experten liefern nun Argumente dafür, dass Deutschland von dem Votum profitiert - oder auch nicht. Viele raten dazu, gelassen zu bleiben. Und die Targobank prophezeit, der Brexit diene fortan als Standardausrede für Misserfolge von Unternehmen. Ausgabe 26 // 2016 ansehen

Ausgabe 25

Mit Marke schläft es sich besser

Weil die großen Hotelketten kaum noch Pachtverträge abschließen, sichern sich viele Investoren die großen Marken über Pachtverträge mit Franchisenehmern. Kleine Firmen mit manchmal nur zwei oder drei Hotels werden so investmentfähig. Ausgabe 25 // 2016 ansehen

Ausgabe 24

Das Bestellerprinzip funktioniert

Seit einem Jahr gilt: Wer den Makler bestellt, muss ihn auch bezahlen. Mit der Reform wollte der Gesetzgeber die Mieter entlasten. Das ist gelungen. In der Regel löhnt jetzt der Vermieter. Zwar fällt die Courtage schmaler aus, auch versuchen sich viele Eigentümer in der Eigenvermarktung. Die meisten Makler aber stellten sich um, entwickelten neue Angebote und gewannen Eigentümer als Kunden zurück. So ist das Maklergeschäft durch das Bestellerprinzip gerechter, transparenter und innovativer geworden. Ausgabe 24 // 2016 ansehen

Ausgabe 23

Bauen trotz Dieselgate

VW hat betrogen. Dieselgate führt zu Millardenrückstellungen, die nun überall fehlen. 80% des Etats der Stadt Wolfsburg hängen direkt und indirekt von VW ab. Die Stadt verhängte sofort eine Haushaltssperre. Beim Wohnungsbauprogramm jedoch wird nicht gebremst. Das Quartier Steimker Gärten soll VW als "Reallabor für Mobilitätskonzepte von morgen" dienen. Und die Investoren stehen Schlange. Ausgabe 23 // 2016 ansehen

Ausgabe 22

Wie viel bin ich wert?

46.000 Euro: So hoch ist das durchschnittliche Bruttojahresgehalt, das die Teilnehmer der im Frühjahr 2016 durchgeführten Studierendenbefragung im Rahmen der IZ-Joboffensive zum Einstieg fordern. Die Studenten haben offenbar mitbekommen, dass es in der Immobilienwirtschaft zurzeit gut läuft. Im Vorjahr lag der Gehaltswunsch im Schnitt noch bei rund 44.800 Euro. Ausgabe 22 // 2016 ansehen

Ausgabe 21

Die den Zyklus reiten

Hinter Stahlwänden in einem Leipziger Gewerbegebiet rollt einer der wachstumsstärksten deutschen Investmentmanager den hiesigen Büromarkt auf. Die publity-Gruppe ist ein Senkrechtstarter, internationale Großanleger vertrauen ihr viel Geld an und hoffen auf hohe Gewinne. Ist das ein nachhaltiges Geschäftsmodell oder nutzt hier einer bloß die Zykluskurve aus? Ausgabe 21 // 2016 ansehen

Ausgabe 20

Die Europacity schafft den Durchbruch

Vor fast auf den Tag genau zehn Jahren landete der Berliner Hauptbahnhof wie ein Ufo auf dem 40 ha großen ehemaligen Bahngelände, das einmal die Europacity werden sollte. Ein kompletter Stadtteil mit tausenden Wohnungen, Geschäften und Büros war schon damals zwischen Spree und Nordhafen geplant. Doch erst seitdem die Hauptstadt so rasant wächst, gewinnt das Mega-Projekt an Fahrt. Ausgabe 20 // 2016 ansehen

Ausgabe 19

Schmutziges Geld

Mit Immobiliengeschäften wird viel mehr illegales Geld gewaschen als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Halle. Die Wissenschaftler beschreiben die Immobilienbranche als Hoch-Risiko-Sektor. In der Kritik stehen vor allem die Makler: Sie gingen mit dem Thema zu lax um, heißt es. Die Vermittler wehren sich gegen den Vorwurf. Ausgabe 19 // 2016 ansehen

Ausgabe 18

Bau auf der Bremse

Die deutsche Bauwirtschaft wächst seit Jahren - allerdings eher in überschaubaren Schritten. Im Hochbau liegt das vor allem daran, dass gewerblicher und öffentlicher Bau der dynamischen Entwicklung im Wohnungsbau hinterherhinken. Herausforderungen wie der Fachkräftemangel, eine zu geringe Produktivität und Digitalisierung könnten weiteres Wachstum ausbremsen. Da stellt sich auch die Frage, wie die Branche die vielen zusätzlichen Wohnungen, die hierzulande gebraucht werden, bauen will. Ausgabe 18 // 2016 ansehen

Ausgabe 17

Höher, immer höher

Immer höher, immer teurer. Der Münchner Immobilienmarkt kennt seit geraumer Zeit nur einen Weg: nach oben. In diesem Jahr könnte der Investmentmarkt wieder einmal ein Rekordergebnis einfahren. Einige exklusive Großtransaktionen sprechen dafür. Ausgabe 17 // 2016 ansehen

Ausgabe 16

Die Lizenz zum Makeln

Immer mehr Makler in Deutschland schlüpfen unter das Dach eines Franchisesystems. Mit einer etablierten Marke und einem großen Netzwerk glauben sie, schneller voran zu kommen. Unternehmen wie Engel & Völkers, von Poll und Remax nutzen diesen Trend, um ihre Expansion voranzutreiben. Ausgabe 16 // 2016 ansehen

Ausgabe 15

Textil zieht nicht mehr an

Textilfilialisten stehen für knapp 40% der Mietverträge in Ia-Lagen, aber ihre Bedeutung sinkt. Nur noch eine Handvoll Modekonzerne kann das Bedürfnis nach Spitzenmiete, hoher Bonität und großer Flächennachfrage befriedigen. Für Vermieter in den Haupteinkaufsstraßen wird es höchste Zeit, umzudenken. Ausgabe 15 // 2016 ansehen

Ausgabe 14

Klimaschutz total

Als sich Ende 2015 in Paris fast 200 Länder auf eine Obergrenze für die Erderwärmung einigten, klang das notwendig, aber auch virtuell. Jetzt folgt der Ernst. Bis zum Sommer will die Bundesregierung ihren Klimaschutzplan 2050 beschließen. Er könnte für die Immobilienbranche eine Revolution bedeuten, denn es werden wohl drakonische Schritte zur energetischen Gebäudesanierung drinstehen. Ein Alptraum oder alles völlig logisch? Ausgabe 14 // 2016 ansehen

Ausgabe 13

Häuser ohne Menschen

Der Gegensatz zwischen Regionen mit hohen Leerstandsquoten und Ballungsräumen mit Wohnungsmangel wird immer schärfer. Die Politik kann die Landflucht bestenfalls bremsen, jedoch kaum aufhalten. Ausgabe 13 // 2016 ansehen

Ausgabe 12

Geld wie Sand am Meer

Wer auf der Mipim 2016 nicht nur übers Wetter sprach, Smileys und Supis in die Heimat simste und über das große Karo modischer Anzüge staunte, der suchte nach Orientierung in einem unsicheren Umfeld aus Wirtschaft (zu wenig Wachstum), Preisen (zu hoch) und Politik (zu unkalkulierbar). Davon abgesehen fließt das Geld der Investoren so verlässlich wie auf der Mipim der Champagner ab 16 Uhr. Ausgabe 12 // 2016 ansehen

Ausgabe 11

Mensch Maschine

Kein Finanzdienstleistungssegment ist 2015 so sprunghaft gewachsen wie die private Baufinanzierung. Profiteure sind Unternehmen wie Hypoport und Interhyp. Mit Hilfe ihrer technologiebasierten Marktplätze gelingt die Baufinanzierung per simplem Mausklick. Ersetzen Maschinen den Bankberater? Ausgabe 11 // 2016 ansehen

Ausgabe 10

Das Rennen wird härter

Das vergangene Jahr war turbulent. CBRE ist zu Deutschlands größtem Makler für Gewerbeimmobilien aufgestiegen; gemessen an der Zahl der Mitarbeiter hat der US-Konzern hierzulande die Konkurrenten JLL und BNPPRE überholt. Cushman & Wakefield bläst neu aufgestellt zum Angriff. Und es wird nicht ruhiger werden - weitere Kandidaten, etwa die Immobiliensparte von Bilfinger, warten auf die Übernahme. Ausgabe 10 // 2016 ansehen

Ausgabe 09

Luxus lohnt sich wieder

Luxushotels haben den Ruf, dass sie sich erst nach der dritten Pleite rechnen. Zuletzt aber hat sich ihre Performance verbessert, weil die Nachfrage von reichen Arabern und Chinesen zunimmt und es nur wenige neue Luxushäuser gab. Das eröffnet Chancen für Projekte, die nicht nur Prestige, sondern auch Rendite bringen. Ausgabe 09 // 2016 ansehen

Ausgabe 08

Der unheimliche Aufschwung

2015 geht als Rekordjahr in die Geschichte des deutschen Immobilienmarkts ein - 2016 könnten die gesetzten Marken schon wieder fallen, glaubt man dem Frühjahrsgutachten des Rats der Immobilienweisen. Der ungebremste Aufschwung versetzt die Branche in Partystimmung - und hinterlässt bei einigen Marktteilnehmern ein mulmiges Gefühl. Das Wörtchen Blase wird aber tabuisiert. Ausgabe 08 // 2016 ansehen

Ausgabe 07

Logistik brummt

Etwa 4 Mrd. Euro haben Investoren 2015 hierzulande in Logistikimmobilien gesteckt - so viel wie noch nie. Auch der Flächenumsatz erreichte mit rund 6 Mio. m² einen neuen Spitzenwert. Die Renditen unterbieten sich von Jahr zu Jahr. Geht das so weiter? Und was macht die meist langweilig aussehenden grauen Kästen für Investoren so interessant? Ausgabe 07 // 2016 ansehen

Ausgabe 06

Heißt viel Geld auch viel Wohnungsbau?

Von Sonder-AfA bis Sozialwohnungen: Die Bundesregierung pumpt zusätzliche Milliarden in den Wohnungsbau. Ob das Geld tatsächlich mehr Wohnungen und günstigere Mieten bewirkt, ist allerdings fraglich. Forscher warnen vor Fehlallokation. Branchenverbände aber hätten gerne noch einen Zuschlag. Ausgabe 06 // 2016 ansehen

Ausgabe 05

Die Energiewender

Facility-Manager und technische Gebäudeausrüster könnten der Schlüssel sein, um die Ziele der Energiewende zu erreichen. Doch mangelndes Interesse oder Unwissenheit bei Investoren und Politik führen dazu, dass Einsparpotenziale in hohem Maße nicht gehoben werden. Ausgabe 05 // 2016 ansehen

Ausgabe 04

Essen auf Rädern

Erst fängt es ganz langsam an, aber dann: Der Marktanteil von Online-Supermärkten ist noch gering, scheint aber zu steigen. In diesem Markt sind der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und Logistikunternehmen Partner und Gegner zugleich. Rewe ist unter den LEH-Firmen führend, auch was die Nachfrage nach Lagerflächen angeht. Der große Unbekannte ist einmal mehr Amazon. Ausgabe 04 // 2016 ansehen

Ausgabe 03

Salamitaktik

Das Geschäft mit der Privatisierung von Eigentumswohnungen brummt. Bestandshalter nutzen die riesige Nachfrage, um Gewinne mitzunehmen und ihre Portfolios zu optimieren. Verstärkt teilen sie in einer Art Salamitaktik ausgewählte Wohnimmobilien auf und bringen die Einheiten separat an den Markt. Eigennutzer, Privatanleger und professionelle Investoren würden gerne mehr kaufen - trotz hoher Preise. Doch das Angebot bleibt äußerst knapp. Ausgabe 03 // 2016 ansehen

Ausgabe 01-02

Wo Rekord die Regel ist ...

... werden die Regeln für das, was normal ist, neu definiert. 2015 lernten die Einkäufer deutscher Immobilien, dass Anfangsverzinsungen von 4% nicht mehr die Ausnahme sind, sondern ortsüblich. Und die Verkäufer lernten, Bieterschlachten für ihre Objekte nicht mehr als Glücks-, sondern als Normalfall zu nehmen. Nur wenige Deals konnten da überhaupt noch für Staunen sorgen. Doch manche hatten selbst Profis nicht auf der Rechnung. Ausgabe 01-02 // 2016 ansehen

Ausgabe IMMOBILIENANWAELTE

Zwischen Café und Container

Mehr als eine Million Menschen flüchteten 2015 nach Deutschland. Fast verzweifelt suchten Länder und Gemeinden nach Unterkünften. Tausende Immobilienbesitzer sind mittlerweile mit Kommunen ins Geschäft gekommen. Beim Gros handelt es um Mietverträge über leer stehende oder schlecht vermietbare Immobilien. Obwohl der Strom der Geflohenen abgeebbt ist, bleiben zwei Aufgaben: den Menschen dauerhaft ein Dach über dem Kopf zu bieten und die Nachnutzung frei werdender Unterkünfte. Ein Überblick über die rechtlichen Herausforderungen. Ausgabe IMMOBILIENANWAELTE // 2016 ansehen

Die aktuelle IZ-Titelstory

Quelle: Fotolia.com, Urheber: Elnur
Quelle: Fotolia.com, Urheber: Elnur

"Der Kaiser ist nackt"

Die Botschaft von Harald Simons, Mitverfasser des Frühjahrsgutachtens der Immo… mehr

Ausgaben-Archiv

2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 | 1998 | 1997 | 1996 | 1995 |