Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Personalien | 08.03.2018

Aus IZ10/2018, S. 21

Von Anja Hall

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Landgericht Regensburg
  • Personen:
    Joachim Wolbergs, Volker Tretzel
  • Immobilienart:
    Wohnen

Immo-Affäre: Gericht lässt Anklage zu

Regensburg. Das Landgericht Regensburg lässt die Anklage im Bestechungsskandal gegen den suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD), den Bauunternehmer Volker Tretzel und zwei weitere Beschuldigte zu. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft wurden allerdings abgeschwächt. Die zuständige Wirtschaftsstrafkammer sieht bei Wolbergs und Tretzel den Verdacht der Vorteilsannahme und -gewährung sowie Verstöße gegen das Parteiengesetz. Tretzel soll über Mittelsmänner fast 500.000 Euro an den von Wolbergs geführten SPD-Ortsverein Stadtsüden gespendet haben. Außerdem geht es um Rabatte beim Kauf von Eigentumswohnungen und die kostenlose Renovierung von Wolbergs' Haus durch Tretzel. Keine Belege sieht die Kammer "zumindest derzeit" für Bestechung und Bestechlichkeit. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sich Tretzel mit den Spenden bei Wolbergs Vorteile bei der Vergabe von Baugrundstücken und Baurechten erkauft hat. Die Haftbefehle wurden aufgehoben. Wann die Hauptverhandlung beginnen wird, ist noch offen.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!