Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Vermischtes | 13.04.2017

Aus IZ15/2017, S. 2

Von Bernhard Bomke

In diesem Artikel:
  • Immobilienart:
    Wohnen, Senioren-/Pflegeimmobilien

Seniorengerecht heißt seniorengerecht

Wer sich mit dem Mangel an seniorengerechten Wohnungen befasst, stößt unvermittelt auf eine ganz ungeahnte Barriere: sprachlichen Tugendterror. Auch das noch!, ruft IZ-Redakteur Bernhard Bomke.

Quelle: Immobilien Zeitung
Bernhard Bomke.

Quelle: Immobilien Zeitung

Experten mit Fachrichtung Wohnungsbau für Senioren haben gemeinhin genug ernsthafte Fragen zu klären. Fehlen tatsächlich 1,6 Mio. Wohnungen, die seniorengerecht sind und sich somit für Personen eignen, die schlecht oder gar nicht mehr laufen können? Tun es vielleicht auch ein paar weniger, weil es in vielen Fällen womöglich reicht, die meisten und nicht gleich alle Hindernisse vor dem Haus und in der Wohnung zu beseitigen? Und vor allem: Wer soll die vielen seniorengerechten Wohnungen bauen?

Als hätte das Land nicht genug damit zu tun, zu alledem Antworten zu finden, läuft am Rande eine ganz andere kräftezehrende Debatte. Sie dreht sich darum, ob man seniorengerechte Wohnungen überhaupt seniorengerecht nennen darf. Selbst Fachleute, mit denen sich vernünftig über Wohnungen für ältere Leute sprechen lässt, debattieren ernsthaft darüber, ob es seniorengerecht heißen darf, ob es altersgerecht heißen muss, barrierefrei, barrierearm oder - weil alles vorherige diskriminierend sein soll - barrierereduziert. Der Gesetzgeber hat sich längst für das Wort altersgerecht entschieden und erfand das KfW-Förderprogramm "Altersgerecht Umbauen". Damit ist jedoch nicht etwa der Umbau herkömmlicher Wohnungen zu Kinderzimmern oder Krabbelstuben gemeint, sondern zu seniorengerechten vier Wänden, die auch dann noch bewohnbar sind, wenn der Nutzer im Rollstuhl sitzt. Warum darf man dann nicht seniorengerecht sagen? Weil das diskriminierend sein soll?

Sprache wurde mal dazu erfunden, sich zu verständigen und nicht nur wirres Zeug in die Welt zu setzen. Seit aber die notorisch Befindlichen immer und überall Diskriminierung wittern, ist das mit der Verständigung zunehmend schwierig. Längst zeichnet sich ab, dass demnächst aus Männern und Frauen Menschen mit männlicher und weiblicher Veranlagung werden. Weil es heißen wird, ansonsten würde jemand stigmatisiert. Hat dieses Land keine echten Sorgen?

Liebe Leute in der Immobilienwirtschaft, bitte führt keine Pseudodebatten darüber, wie seniorengerechte Wohnungen heißen müssten, damit niemand einen Anfall kriegt, sondern nennt sie seniorengerecht. Wenn Ihr Wohnungen für Enkel baut, nennt sie enkelgerecht. Und wenn Ihr Wohnungen baut, die einfach Wohnungen sein sollen, nennt sie Wohnungen. Und wenn Ihr tatsächlich barrierefreie Wohnungen für jedermann meint, nennt sie barrierefreie Wohnungen für jedermann.

Lesen Sie den Artikel "Barrierefreiheit im Neubau kostet fast nichts".

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!