Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 16.02.2017

Aus IZ07/2017, S. 23

Von Lars Wiederhold

In diesem Artikel:

Infraserv macht weniger Umsatz

Frankfurt. Der konsolidierte Umsatz der Infraserv-Höchst-Gruppe ist im vergangenen Geschäftsjahr um ca. 10% auf 945 Mio. Euro (unkonsolidiert: 1,1 Mrd. Euro) zurückgegangen. Das Unternehmen begründet dies damit, dass es sein Engagement im Energiehandel reduziert hat. "Aufgrund der regulatorischen Rahmenbedingungen können wir hier kaum Geld verdienen", erklärt Geschäftsführer Joachim Kreysing. Positiv entwickelt hätten sich das Segment Facility-Services und die Tochtergesellschaft Provadis. Ein weiteres Jahr in Folge leicht gesunken sind die Investitionen der Standortunternehmen im Industriepark Höchst. Nach 352 Mio. Euro 2015 waren es im vergangenen Jahr 341 Mio. Euro. Jürgen Vormann, ebenfalls Geschäftsführer, hält diesen Wert "angesichts des schwierigen Investitionsklimas für die Chemie- und Pharmabranche in Deutschland" dennoch für "absolut bemerkenswert".

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!