Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 11.06.2018

Von Gerda Gericke

In diesem Artikel:

Grundstein für Einkaufsstraße in Berlin-Tegel gelegt

Quelle: HGHI
Sie legten den Grundstein: (v.l.): Nils Busch-Petersen, Geschäftsführer des Handelsverbandes Berlin Brandenburg, Karstadt-Chef Stephan Fanderl, Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) und Investor Harald G.Huth mit Sohnemann.

Quelle: HGHI

Nicht für eins der üblichen Einkaufszentren, sondern für eine ganze Einkaufsstraße hat der Berliner Shoppingcenterkönig Harald G. Huth mit seiner HGHI Holding jetzt den Grundstein gelegt. Für dem Vernehmen nach 250 Mio. Euro möbelt der mit Abstand größte Einzelhandelsentwickler in Berlin die über 45 Jahre alte Fußgängerzone Gorkistraße im nördlichen Bezirk Reinickendorf im Ortsteil Tegel auf.

Statt das Anfang der 1970er Jahre gebaute Tegel Center und das seit 2009 leer stehende ehemalige Warenhaus Hertie zu einem neuen Einkaufsgiganten zu formen, will Huth die "schönste Fußgängerzone der Stadt erschaffen". Der Bauherr der 2014 eröffneten Mall of Berlin (76.000 qm Verkaufsfläche, 270 Geschäfte) und des Schultheiss Quartiers (100 Läden, 30.000 qm Verkaufsfläche), hat "bundesweit eines der ersten zentralen Refurbishments einer kompletten Einkaufsstraße", in Angriff genommen, hieß es während der Grundsteinlegung. Bis 2019 will Huth auf 250 m Länge 50.000 qm Verkaufsfläche statt wie bisher 30.000 qm schaffen. 100 Läden, 600 Parkplätze sowie 10.000 qm Bürofläche, lauten die Eckdaten des Vorhabens an der Gorkistraße 2-21.

Karstadt eröffnet ein neues Warenhaus

Dazu werden das alte Tegel Center sowie das Hertie-Haus aufgestockt und ein Parkhaus abgerissen. Stolz ist Huth, dass es gelang, das Warenhaus Karstadt in die Straße zu locken. 8.850 qm hat der Konzern gemietet. 2019 soll Eröffnung sein. "Mit Karstadt als Ankermieter und der traditionsreichen Markthalle bin ich fest davon überzeugt, dass wir weitere attraktive Einzelhändler für die Gorkistraße begeistern können", betont Huth. Bezahlen müssen Mieter - Stand heute - in dieser bestens integrierten und angebundenen Lage laut Ronald Steinhagen, Geschäftsführer beim Einzelhandelsmakler comfort, 60 bis 80 Euro/qm.

Karstadt- und Signa-Retail-Vorstand Stephan Fanderl versprach auf dem Fest einen "erheblich weiterentwickelten Filialtyp". Gemeint ist, online und offline zu vernetzten. "Unsere Kunden werden nicht nur die Waren in unserer neuen Filiale anschauen, ausprobieren und kaufen können, sondern auf die gesamte Warenwelt von Karstadt und vielen Partnern zugreifen können. Wir fügen in Berlin-Tegel all das zusammen, was wir bis jetzt in der digitalen Welt gelernt und erprobt haben. Das Besondere dabei ist, dass wir diese Filiale genau darauf ausrichten können.

Gestaltet wird die Fußgängerzone von den Architekturbüros ABP, Max Dudler sowie Ortner & Ortner.

"Wir begrüßen das Bauvorhaben der HGHI ausdrücklich. Es bedeutet eine deutliche Attraktivitätssteigerung für den gesamten Bezirk. Darauf freuen wir uns", sagte Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU).

Nachtrag: Nach Informationen der Immobilien Zeitung wird Karstadt 2019 im erweiterten Tegel Center eröffnen.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!