Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 23.05.2018

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

H&M und TK Maxx zahlen in Ia-Lagen keine Spitzenmiete

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph v. Schwanenflug
H&M-Geschäft in Berlin.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph v. Schwanenflug

Ein Textildiscounter zahlt im Durchschnitt 9,64 Euro/qm Miete. In den sieben deutschen Immobilienhochburgen ist es etwa ein Euro mehr. Das sind einige Ergebnisse des ersten Trendreports Textildiscount des Immobilienbewerters DIWG.

Textildiscounter haben in Deutschland eine starke Stellung. Sechs der zehn größten Textileinzelhändler lassen sich diesem Segment zuordnen, wobei die starke Position der Lebensmitteldiscounter Aldi und Lidl auffällt. "Beide haben in den letzten Jahren ihr Angebot an Aktionswaren im Textilbereich stetig ausgebaut", heißt es im ersten Trendreport Textildiscount der Bewerterfirma DIWG valuation. Das stärkste Filialwachstum zwischen 2010 und 2016 verzeichnete TK Maxx. Der US-amerikanische Einzelhändler, der Markenware zu reduzierten Preisen verkauft, hat die Zahl seiner Läden in diesem Zeitraum von 47 auf 108 erhöht.

Die durchschnittliche Miete eines Textildiscounters liegt in Deutschland bei 9,64 Euro/qm - bei einer Spanne von 4,51 Euro/qm bis 17,06 Euro/qm. In den sieben deutschen Immobilienhochburgen (Berlin, München, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart) liegt die Durchschnittsmiete bei 10,61 Euro/qm. Die Mietpreisspanne ist mit 6,35 Euro/qm bis 14,78 Euro/qm etwas kleiner.

450 Mietverträge wurden für Report ausgewertet

Die Auswertung der 450 für den Report von DIWG herangezogenen Mietverträge ergibt, dass die auf Ia-Lagen spezialisierten Unternehmen H&M und TK Maxx "weit von den Spitzenmieten für die entsprechenden Lagen entfernt sind, die von den Maklern in Marktberichten publiziert werden". Hier spiele allerdings auch die Größe der angemieteten Ladenlokale eine "entscheidende Rolle", heißt es in dem Bericht, da mit zunehmender Größe des Ladens der Mietpreis pro Quadratmeter sinke.

Weiter ist zu lesen: "Bei gezielter Analyse der im Rahmen des 90% Streuungsintervalls aussortierten oberen Ausreißer der Mieten zeigt sich, dass nicht H&M als typischer Textiler der Ia-Lagen besonders hohe Mieten zahlt, sondern mit deutlichem Abstand der Wettbewerber Ernsting's Family, der aber mit geringen Verkaufsflächen auch deutlich kleinteiliger aufgestellt ist."

DIWG valuation hat 2018 weitere Trendreports zu folgenden Branchen veröffentlicht: Baumärkte, Lebensmitteleinzelhandel, Lebensmitteldiscounter, Elektrofachmärkte. Alle Reports können kostenfrei über die Homepage von DIWG valuation bezogen werden.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!