Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 17.05.2018

Von Robin Göckes

In diesem Artikel:

Wohnimmobilienpreise in Düsseldorf, Köln und Bonn steigen

Quelle: Pixabay, Urheber: herbert2512
Düsseldorf bleibt das teuerste Wohnpflaster entlang der Rheinschiene.

Quelle: Pixabay, Urheber: herbert2512

Die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens ist und bleibt das teuerste Wohnpflaster in der Region. Doch auch in Köln und Bonn haben die Preise im vergangenen Jahr noch einmal angezogen.

Wer im vergangenen Jahr sein Geld in Düsseldorf in eine frisch gebaute Eigentumswohnung investierten wollte, musste im Schnitt 4.800 Euro/qm ausgeben. Das sind 5% mehr als im Vorjahr. Für Bestandsimmobilien wurden 3.100 Euro/qm aufgerufen, was im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 10% bedeutet. 798.000 Euro, und damit 100.000 mehr als noch 2016, wurden für ein neu gebautes Einfamilienhaus in der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen fällig. Das geht aus dem jüngsten City Report Wohnen der S Corpus Immobilienmakler hervor, in dem die Marktlage in Düsseldorf, Köln und Bonn beleuchtet wird.

Sinkender Neubauanteil

Nach den Auswertungen im Report ist und bleibt Düsseldorf von den drei Standorten der teuerste. Der Neubauanteil ist in der Stadt auf 20% zurückgegangen, zudem verzeichneten die Makler eine ungebrochen hohe Nachfrage.

Ähnliches gilt auch für Köln, wo ebenfalls kein Rückgang der Nachfrage zu erwarten sei. In Köln wurden für neue Eigentumswohnungen zuletzt 4.550 Euro/qm aufgerufen - 3% mehr als im Vorjahr. Höher fällt der Preiszuwachs bei Bestandsimmobilien aus: Gebrauchte Wohnungen legten um 11% zu und wurden für 3.100 Euro/qm gehandelt.

Die Makler beobachteten eine Verschiebung des Angebots von zentralen, teuren Lagen an den Kölner Stadtrand. Neue Häuser wurden in Köln im Median für 571.000 Euro auf dem Markt angeboten. Das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 20%, die laut S Corpus vor allem mit einem starken Rückgang von Neubauten um ein Drittel zusammenhängt.

Steigerung um 10%

Um 9% teurer als noch ein Jahr zuvor waren neu gebaute Eigentumswohnungen in Bonn. Hier lag der Preis bei 3.750 Euro/qm. Für ein neu gebautes Einfamilienhaus musste man 593.000 Euro auf den Tisch legen, was einer Steigerung gegenüber 2016 um 10% entspricht.

Für den City Report wertete S Corpus gemeinsam mit dem Forschungsinstitut empirica Immobilieninserate für Köln/Bonn und Düsseldorf aus Print- und Onlinequellen aus.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!