Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 08.05.2018

Von Daniel Rohrig

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    CDU
  • Immobilienart:
    Wohnen

CDU-Wirtschaftsrat fordert Grunderwerbsteuer-Stufentarif

Um die Eigentumsquote in Deutschland signifikant zu erhöhen, fordert der Wirtschaftsrat der CDU, die Grunderwerbsteuer nach dem Immobilienwert zu staffeln. Auf diese Weise sollen die Wohnungsbauaktivitäten und der Eigentumserwerb erleichtert werden. Der Steuersatz sollte sich dabei nicht am Wert des Portfolios ausrichten, sondern am Durchschnittspreis der Wohnungen innerhalb des Portfolios.

Das Ziel ist es dabei auch, die Zahl der Share-Deals als vermeintliche Steuervermeidungsmodelle zu verringern. Insbesondere für große Wohnungsbaugesellschaften solle so der Anreiz, auf derartige Geschäfte zu verzichten, gestärkt werden. Gleichwohl sollen Share-Deals erhalten bleiben.

Darüber hinaus soll laut der Organisation der Christdemokraten ein Steuerzuschlag auf die Grunderwerbsteuer bei kurzer Haltefrist gelten. Bei einer Dauer von bis zu zwei Jahren sollen es demnach 4% sein, bei zwei bis fünf Jahren eine Zusatzsteuer von 2%. Damit will man Überhitzungen des Marktes vorbeugen.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!