Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Finanzen | 04.04.2018

Von Monika Hillemacher

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Bamberg
  • Organisationen:
    Universität Bamberg, Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Crowdinvesting bekommt schlechte Note

Die Schwarmfinanzierung von Immobilienprojekten ist für private Investoren nicht ohne. Zu der Erkenntnis kommt eine Studie der Universität Bamberg. Vielen Anlegern sei nicht klar, dass sie über die Plattformen nur deshalb an Projekte kämen, weil "Banken und Projektentwickler nicht bereit waren, die damit verbundenen Risiken in ihre eigenen Bücher zu nehmen" und die Profis die Finger von den Objekten ließen. Als zweites Manko nennt Oehler die Gefahr, dass den Privaten als erste in der Reihe der Kapitalgeber der Totalverlust ihres Investments drohe, sollte das Projekt schiefgehen.

Die Studie entstand im Auftrag des baden-württembergischen Verbraucherschutzministeriums. Die Wissenschaftler um Oehler nahmen insgesamt 400 Investments und deren Vermögensanlagen-Informationsblätter (VIB) unter die Lupe. Fast zwei Drittel des investierten Volumens (Stand 2016: 64 Mio. Euro) bezog sich auf Immobilienplattformen.

Weitere Informationen

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!