Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 14.02.2018

Von Monika Leykam

In diesem Artikel:

Instone-Aktie am unteren Ende der Preisspanne

Der deutsche Wohnungsbauträger Instone hat im Vorfeld seines Börsengangs 19,9 Mio. Aktien verkauft, davon 7 Mio. aus einer Kapitalerhöhung, was dem Unternehmen einen Nettoerlös von 142 Mio. Euro einbrachte. Für Umplatzierungen durch die bisherigen Instone-Eigentümer, Fonds der Activum-Gruppe, hatten im Rahmen des Börsengangs weitere 13,35 Mio. Aktien zur Verfügung gestanden. Davon fanden sich Abnehmer für 12,9 Mio. Aktien. Insgesamt kommt Instone dadurch bei der für morgen geplanten Erstnotitz auf knapp 54% Streubesitz. Die Anteilsscheine wurden zum Stückpreis von 21,50 Euro vorab privat platziert. Das ist das untere Ende der Preisspanne, die bis 25,50 Euro/Aktie reichte. Die Marktkapitalisierung von Instone wird bei 795 Mio. Euro liegen. Aus dem Erlös der Kapitalerhöhung erhält die AG rund 86 Mio. Euro für Investitionen und andere Unternehmenszwecke.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!