Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 13.02.2018

Von Peter Dietz

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    ImmobilienScout24, Vonovia
  • Personen:
    Michael Bütter, Ralf Weitz, Greg Ellis, Thomas Schroeter
  • Immobilienart:
    Laden-/Geschäftsflächen, Büro, Gewerbe allgemein, Lager

ImmobilienScout schafft die Trendwende bei Kernmaklern

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz
Auf der Münchner Immobilienmesse Expo Real präsentierte sich IS24 im vergangenen Oktober vornehmlich den Gewerbemaklern als Plattform.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz

ImmobilienScout24 (IS24) meldet steigende Zahlen bei den Kernmaklern. Das Management spricht von einer Trendwende, da die Marktbereinigung infolge des Bestellerprinzips nun abgeschlossen sei. Der Konzern schrieb im abgelaufenen Geschäftsjahr Rekorde bei Umsatz und Gewinn.

Genau 17.507 Kernmakler zählte IS24 am Ende des vierten Quartals. Gegenüber dem Vorjahr ist das zwar nur ein leichtes Plus von gerade mal 0,5%. Da aber während des Jahres die Zahl auf 17.046 abgesackt war, freut man sich in der Berliner Zentrale über jede positive Tendenz. Als Kernmakler definiert das Unternehmen gewerbliche Vermittler, die einen Vertrag über ein Paket oder ein Bündel an Leistungen mit IS24 abgeschlossen haben und nicht nur sporadisch inserieren. Sie sind also die wichtigste Kundengruppe der Plattform und bringen mehr als die Hälfte des Außenumsatzes in die Kasse.

Im Jahr 2014 lag die Zahl der Kernmakler noch bei fast 22.100. Dann aber trat im Juni 2015 das Bestellerprinzip in Kraft. Laut Management war das der Hauptgrund für den Schwund der Kernmakler. Seitdem müssen vor allem Eigentümer den Makler bezahlen, da sie diesen in der Regel bestellen. In der Folge hatten zahlreiche Vermieter versucht, ihre Immobilie selbst zu vermarkten, was zu Geschäftsaufgaben in der Maklerbranche führte. Dieser Prozess sei nun abgeschlossen, sagt Geschäftsführer Thomas Schroeter und fügt an: „Das Tal ist durchschritten." Aber auch die Preispolitik von IS24 stand seitens der Makler immer wieder in der Kritik und wurde von so manchem Vermittler als Grund für den Wechsel zu anderen Portalen oder zu anderen Vertriebskanälen angeführt.

Unternehmen hat Kommunikation mit den Kunden intensiviert

IS24 habe den Service verbessert, sagt Schroeter. Die digitalen Produkte seien so verbessert worden, dass die Makler ihre Immobilien zu einem guten Preis in kurzer Zeit vermitteln könnten. Viele Makler kämen zu IS24 zurück, weil es keine bessere Alternative gebe, meint Schroeter. Zudem habe das Unternehmen die Kommunikation mit den Kunden intensiviert. So seien im vergangenen Jahr rund 60 zusätzliche Berater für die sechs Regionalbüros eingestellt worden. In Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Köln und Frankfurt hat IS24 Außenstellen, die den Dialog mit den Kunden halten sollen. Mitte 2017 habe sich die Zahl der Kernmakler stabilisiert, ergänzt Konzernchef Greg Ellis. Da weniger Kunden abwandern und viele Kunden neu oder zurückgewonnen werden konnten, zeige sich hier nun wieder ein Aufwärtstrend. Diesen Kurs wolle man weitergehen, sagt Schroeter.

Im Blick hat das Unternehmen zudem die gewerbliche Wohnungswirtschaft. Seit Januar vermarktet etwa Vonovia eigene Immobilienobjekte auf der Plattform von IS24. Die deutschlandweit verbreiteten Wohnungen sind dort unter der Rubrik Mietwohnung suchen gelistet. Damit hat die Scout24-Tochter einen dicken Fisch an der Angel, schließlich ist Vonovia mit bundesweit rund 350.000 Einheiten das größte Wohnungsunternehmen der Bundesrepublik.

Ende Januar hatte IS24 etwa 110.000 Gewerbeimmobilien gelistet

Erfolge meldet das Management beim Geschäft mit Gewerbeimmobilien. Ende Januar hatte IS24 etwa 110.000 Objekte mit rund 103 Mio. qm Fläche im Angebot – Büros, Läden und Lagerhallen, aber auch Bauernhöfe und Campingplätze. Damit sieht sich das Unternehmen schon als Marktführer. Kunden im Bereich Gewerbe seien große Maklerhäuser wie CBRE und JLL, Banken und Asset-Manager sowie private Eigentümer. Schon im Herbst hatte Schroeter weitere Investitionen angekündigt. Innerhalb eines Jahres war die Belegschaft im Gewerbebereich von 20 auf jetzt 45 Köpfe mehr als verdoppelt worden.

Auch im digitalen Bereich habe sich was bewegt. So können Nutzer seit Oktober auf einer digitalen Karte für sie interessante Bereiche einzeichnen und bekommen dann entsprechende Angebote angezeigt. Anders als im Bereich Wohnen würden die Interessenten bei Gewerbeimmobilien viel stärker auf die Lage achten, sagt Schroeter. Bei der Immobilienmesse Expo Real in München habe das Management im Herbst die Chance genutzt, vor Ort die Wünsche der Kunden im Gewerbebereich abzufragen.

Immobilienplattform ist der Gewinnbringer der Scout-Gruppe

Unterm Strich sind Ellis und Schroeter mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr zufrieden. Insgesamt steigerte die Scout-Gruppe mit den beiden Plattformen für Immobilien und Autos den Umsatz um 8,5% auf fast 480 Mio. Euro. Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet Scout24 ein um 12,6% verbessertes Ebitda aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit in Höhe von 252,8 Mio. Euro. Das entspreche einem Anstieg der Marge um 1,9 Prozentpunkte auf 52,7% und übertreffe die im August 2017 kommunizierten Erwartungen. Bei Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen nennt Scout24 keine gesonderten Ergebnisse für IS24; die werden erst mit dem Geschäftsbericht am 28. März publiziert. Bis Ende September hatte IS24 einen Außenumsatz von rund 222 Mio. Euro und ein Ebitda von 128,8 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Immobilienplattform ist der Gewinnbringer der Scout-Gruppe: Etwa drei Viertel des Konzernergebnisses erwirtschaftete Scout24 zuletzt mit Immobilieninseraten und Dienstleistungen rund um Vermietungen und Verkäufe.

Einen Verlust muss IS24 dennoch vermelden: Michael Bütter, bisher neben Schroeter Geschäftsführer bei der Immobilienplattform, verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum 30. April. Bütter macht einen Karrieresprung und wird neuer Chef beim Investmentmanager Corestate Capital Holding. Bütter war seit 2017 Teil der Geschäftsführung von IS24 sowie zuvor Mitglied der Geschäftsleitung und General Counsel bei Scout24. Für ihn rückt Ralf Weitz in die Geschäftsführung. Weitz hat für IS24 das neue Geschäftsfeld Consumer Services maßgeblich aufgebaut. Mit der Vermittlung von Umzugsservice, Baufinanzierung und Bonitätsauskünften will die Plattform weiter wachsen.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!