Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 08.02.2018

Von Lars Wiederhold

In diesem Artikel:

Signa errichtet den Hamburger Elbtower

Quelle: David Chipperfield Architects
Der Elbtower wird das höchste Gebäude Hamburgs.

Quelle: David Chipperfield Architects

Die Stadt Hamburg hat sich entschieden: Signa darf den Elbtower bauen. Rund 700 Mio. Euro will Signa Prime Selection in den Bau des 233 m hohen Elbtowers stecken, der ab 2021 auf einem rund 21.000 qm großen Grundstück an den Hamburger Elbbrücken entsteht.

Das wurde heute auf einer einstündigen Pressekonferenz bekannt gegeben. Den Entwurf für das Hochhaus liefert David Chipperfield.

Hamburg traut sich was

"Der Elbtower zeigt, dass sich Hamburg etwas traut", sagt Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD). In der Endrunde des Bauherrenauswahlverfahrens setzte sich Signa gegen die Mitbieter Gerchgroup und Tishman Speyer durch.

Neben der Architektur überzeugte die Jury die Realisierungssicherheit des Projekts. "Wir wollen nicht dasselbe erleben wie beim Überseequartier", sagt der Erste Bürgermeister Olaf Scholz (SPD). Seinerzeit war das auserwählte Konsortium nach der Finanzkrise nicht mehr handlungsfähig gewesen. Es dauerte rund fünf Jahre bis es mit Unibail-Rodamco als neuem Investor weiterging. Scholz bekräftigt: "Mit Signa sind wir uns ganz sicher."

Mitte 2025 soll das künftig höchste Gebäude der Stadt fertiggestellt sein.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!