Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Anlagen | 07.02.2018

Von Monika Leykam

In diesem Artikel:

21,8 Mrd. Euro für indirekte Immobilienanlagen 2017

Mit "Neuer Rekord! Letzter Rekord?" überschreibt Barkow Consulting seine Bilanz zum Kapitalaufkommen bei indirekten Immobilienanlagen im Jahr 2017. Analyst Peter Barkow zählte bei Immobilienaktien, Pubikums- und Spezialfonds sowie geschlossenen Immobilienfonds die Gesamtsumme von 21,8 Mrd. Euro an frischen Eigenkapitalzuflüssen. Das sind 8% mehr als 2016. Das Wachstum kam hauptsächlich durch den Boom bei Spezialfonds. Auf der Basis der Bundesbank-Zahlen ergibt sich hier ein Nettozufluss von 12,5 Mrd. Euro, 28% mehr als Vorjahr. Offene Publikumsfonds steuerten knapp 6 Mrd. Euro bei, geschlossene Fonds 1 Mrd. Euro (+20%). Bei Immobilienaktien kamen 2,4 Mrd. Euro herein (+4%). Für 2018 gibt sich Barkow nur noch gedämpft optimistisch: "Der aktuelle Zinsanstieg lässt die Frage aufkommen, ob wir nun den Wendepunkt im Zyklus erreicht haben."

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!