Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 05.02.2018

Von Monika Hillemacher

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, IG Bau
  • Personen:
    Dietmar Schäfers, Frank Dupré

Bauboom: Gewerkschaft fordert 6% mehr Lohn

Die IG Bau geht mit der Forderung nach 6% mehr Lohn in die Tarifrunde 2018. Sie beginnt an diesem Mittwoch. Das satte Plus für die Arbeitnehmer im Bauhauptgewerbe begründet die Gewerkschaft mit dem Boom am Bau. Dieser sei "ohne den Einsatz der rund 800.000 Beschäftigten nicht möglich", erklärte Verhandlungsführer Dietmar Schäfers. Außerdem fordert die IG Bau ein bundesweites 13. Monatseinkommen und bezahlte Fahrten vom Arbeitsort, also dem Sitz der Baufirma, zur Baustelle. Diese Wegezeiten seien Arbeitszeit und zu vergüten, meint die Gewerkschaft.

Dies lehnt der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes ab. Das Anrechnen der Anfahrtszeiten auf die Arbeitszeit verringere die Produktivität und sei das größte Fachkräfteabbauprogramm in Deutschland seit Einführung der Rente mit 63", hält Frank Dupré, Schäfers Pendant auf Arbeitgeberseite, der IG Bau entgegen.

Für die Auszubildenden strebt die Gewerkschaft eine einheitliche Vergütungsregelung für Fahrten zu Berufsschule und Ausbildungszentren sowie für Arbeitsmaterial an.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!