Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 05.12.2017

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

Dinkelsbühl entscheidet sich gegen City-Outlet

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph v. Schwanenflug
Ladenleerstand in Dinkelsbühl.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph v. Schwanenflug

Der Stadtrat von Dinkelsbühl hat sich einstimmig gegen ein City-Outlet entschieden. Michael Haslinger, der mit der Vermietung beauftragt war, ist enttäuscht, hat aber mit dem Outlet in Selb (Bayern) schon ein neues Eisen im Feuer.

Die fränkische Stadt Dinkelsbühl verfolgt das Projekt Romantic Outlet Dinkelsbühl nicht weiter. Das hat der Stadtrat in der vergangenen Woche einstimmig beschlossen. Oberbürgermeister Christoph Hammer (CSU), der in dem Outlet zunächst eine "große Chance" für seine Stadt gesehen hatte, erklärte: "Angesichts der kontroversen Diskussion in der gesamten Bevölkerung verbunden mit einer zunehmenden Unsicherheit in der Stadt, wann mit einer Umsetzung zu rechnen ist (viele Immobilien werden seit der Diskussion nicht mehr weiter vermarktet) (...), komme ich zu dem Ergebnis, dass von der Ansiedlung eines Markenverbunds in Form eines City-Outlets Abstand genommen werden sollte." Dinkelsbühl hatte nach dem Vorbild von Bad Münstereifel in seiner Altstadt einen Verbund von Markenläden ansiedeln wollen, um etwas gegen den Ladenleerstand zu tun und Touristen in die Stadt zu locken (siehe dazu "Der letzte Ausweg", IZ 23/17).

Innenstadt hat in Dinkelsbühl "absolute Priorität"

OB Hammer zufolge muss die "Belebung der Innenstadt" in Dinkelsbühl jetzt "absolute Priorität" haben. Folgende Projekte müssten angegangen werden: Erweiterung der Parkplätze vor der Stadt, die Einrichtung eines Parkleitsystems, eine Parkraumbewirtschaftung, Modernisierung der Jugendherberge, Reaktivierung der Bahnanbindung, Erhalt des Krankenhauses und das Bauprojekt an der Ellwanger Straße. Dort errichten einheimische Geschäftsleute in einem Sondergebiet auf einem rund 4 ha großen Areal ein Schulungs- und Freizeitzentrum mit Kino, Gastronomie, Hotel, Landesfinanzschule, Parkhaus etc. Im Januar 2018 erfolgt der erste Spatenstich für die Schulungszentren zweier Autohäuser.

Michael Haslinger von der Firma Retail Real Estate Consulting, Adelsheim, der mit der Vermietung des City-Outlets in Dinkelsbühl betraut war, erfuhr auf der Einzelhandelsimmobilienmesse Mapic in Cannes vom Scheitern des Projekts. Sein Kommentar: "Eine kleine Gruppe machte sich gegen das Outlet stark, aber diese Initiative hat ausgereicht, die Meinung des Bürgermeisters zu ändern. Das ist schade, denn die Mieter hatten großes Interesse. Die Stadt muss jetzt schauen, wie sie die 40 leer stehenden Geschäfte anderweitig belegt."

Patrick Müller plant Erweiterung des Outlets in Selb

Haslinger hat sich inzwischen der Vermietung eines Outlets in Selb (Bayern) zugewandt. Dort hat der Saarbrücker Unternehmer Patrick Müller, Betreiber des Outlet Centers Wadgassen, Liegenschaften neben dem Fabrikverkauf der Porzellanfirma Villeroy & Boch gekauft. Es läuft bereits der Abriss von Bestandsgebäuden, um das heutige Outlet mit 7.000 qm Verkaufsfläche durch Um- und Neubauten bis Herbst 2019 zunächst auf 11.800 qm bzw. 50 Geschäfte sowie 2.000 Parkplätze zu erweitern. Eine spätere Vergrößerung auf 20.000 qm Verkaufsfläche ist Haslinger zufolge möglich. "Die Vermietung hat begonnen, die Nachfrage ist viel größer, als ich zunächst vermutet hatte", sagte Haslinger über Selb.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!