Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 13.11.2017

Von Gerda Gericke

In diesem Artikel:

Berlin bietet Platz für 334 urbane Nomaden

Quelle: GBI AG, Urheber: Felix Löchner
Wohnen auf Zeit in voll eingerichteten Apartments, hier im Trendviertel Prenzlauer Berg.

Quelle: GBI AG, Urheber: Felix Löchner

Zwei Serviced-Apartments-Hotels für "urbane Nomaden" haben in den Berliner Stadtteilen Prenzlauer Berg und Karlshorst jetzt die Pforten geöffnet.

Die Mitteldinger zwischen Hotel und Ferienwohnung sind nicht nur mit Bett, Schrank, Tisch und Stuhl, sondern auch mit Dosenöffner, Eierbecher, Töpfen und Pfannen ausgestattet. Entwickler der 151 Apartments in der Treskowallee 115 in Karlshorst und 183 weiterer Apartments in der Storkower Straße 156a in Prenzlauer Berg ist der Erlanger Entwickler GBI. Eigentümer des Hauses in Karlshorst ist HanseMerkur Grundvermögen. Die Immobilie am Prenzlauer Berg ging über den Asset-Manager Immobilienwerte Hamburg an ein berufsständisches Versorgungswerk. Beide Häuser wurden zum Baustart 2015 bereits verkauft.

Für GBI-Vorstandssprecher Reiner Nittka ist der frühe Verkauf ein Beleg für die Attraktivität der Wohnen-auf-Zeit-Angebote für Investoren. "Da wir bei allen unseren bisherigen Projekten eine Vollvermietung aufweisen können und die Pachterträge abgesichert werden, ist nicht nur die Höhe der Einnahmen attraktiv, sondern auch die Kalkulierbarkeit über die lange Frist."

Wohnen auf Zeit für Projektmitarbeiter, Berater, Berufseinsteiger, Pendler, Künstler

Angesprochen werden Projektmitarbeiter, Berater, Berufseinsteiger, Pendler und Künstler mit befristeten Engagements sowie Reisende, die ausgedehnte touristische Aufenthalte planen. Der abgeschlossene Beherbergungsvertrag erfordert einen Mindestaufenthalt von einer Woche und ist auf ein halbes Jahr beschränkt. "Zudem gibt es auch hier in Berlin eine große Nachfrage vor allem von Unternehmen, die ganze Kontingente mieten," erläutert Nittkas Vorstandskollege Markus Beugel. Benötigt werden diese Unterkünfte häufig für neue Beschäftigte, die zum Jobstart Probleme bei der Suche nach Unterkünften haben.

Vorbuchungen reichen viele Monate im Voraus

Seit März betreibt GBI in der Fasanenstraße in der City-West ihr erstes Berliner Haus mit 35 Apartments. Diese seien seitdem vollständig belegt. "Das Gleiche zeichnet sich bereits jetzt für die beiden neuen Projekte ab. Die Vorbuchungen reichen viele Monate im Voraus", so Beugel. Ein bis zu 25 qm großes Studio kostet etwa am Stadtrand in Karlshorst für eine Woche 42 Euro pro Nacht, für einen Monat 28 Euro, bei drei Monaten 24 Euro. Bei der Unterkunft am Prenzlauer Berg reduziert sich der 47-Euro-Standardpreis pro Tag für bis zu 23 qm bei längeren Aufenthalten über 30 bis hin zu 26 Euro bei der Dreimonatsrate.

Neben den drei Berliner Projekten betreibt das Unternehmen zwei Häuser in Hamburg und München. Eine weitere Apartmentanlage eröffnet Anfang Dezember in Wien.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!