Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Steuern | 31.08.2017

Von Peter Maurer

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    FDP, Land Hessen, Land Nordrhein-Westfalen

65 Kommunen langen bei der Grundsteuer besonders hin

Seit 2012 haben 65 der 692 Kommunen mit mehr als 20.000 Einwohnern die Hebesätze Grundsteuer B um 50% oder mehr erhöht - ausnahmslos alle davon liegen in Nordrhein-Westfalen oder Hessen. Das zeigt eine Auswertung von Daten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages durch die Immobilien Zeitung. Das die Steuer besonders in diesen beiden Ländern so stark steigt, hat einen Grund: Die Landesregierungen haben massiven Druck auf ihre Kommunen ausgeübt, bei Grund- und Gewerbesteuer hinzulangen, um die kommunalen Haushalte auszugleichen. In NRW könnte sich diese Praxis nach dem Regierungswechsel aber ändern. Denn im Koalitionsvertrag wird auf Druck der FDP eine Grundsteuerbremse angekündigt.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie im Artikel "Die Grundsteuer spaltet das Land" in der aktuellen Immobilien Zeitung 35/2017.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!