Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 28.08.2017

Von Jutta Ochs

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Verbraucherzentrale Bundesverband
  • Immobilienart:
    Wohnen

Verbraucherzentrale verlangt Reformen in Wohnungspolitik

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) erhebt sechs Forderungen an die Politik, damit für Mieter in Städten und Gemeinden die Mieten wieder bezahlbar werden. Ausreichend bezahlbarer Wohnraum könne nicht allein durch die Erhöhung der Neubauquote geschaffen werden. Es brauche ein Paket von Reformen, teilt der vzbv mit. So müssten die geltenden Ausnahmen bei der Mietpreisbremse (Neubau) abgeschafft und die Modernisierungsumlage (derzeit 11%) gesenkt weden. Der vzbz verlangt Steueranreize für energetische Gebäudesanierung, eine verbrauchergerechte Reform der Grunderwerbsteuer, die ein Abschaffen des Share-Deals bedeute. Weiterhin soll das Bestellerprinzip bei Maklerprovisionen für selbst genutztes Wohneigentum eingeführt sowie der soziale Wohnungsbau langfristig gefördert werden.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!