Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 17.08.2017

Von Monika Hillemacher

In diesem Artikel:

BHW Bausparkasse: Geldspritze aus dem eigenen Haus

Mit einer Finanzspritze aus dem eigenen Haus hat die BHW Bausparkasse die aufsichtsrechtliche Verschuldungsquote (Leverage Ratio) verbessert. Die Bausparkasse bekam rund 240 Mio. Euro. Das Geld stammt nach Auskunft der Muttergesellschaft Postbank von einer Gesellschaft der BHW-Gruppe. Demnach wurde eine interne Beteiligung aufgelöst und der Kapitalrücklage der BHW zugeführt. Eine solche Stärkung des Eigenkapitals sei absolut üblich, hieß es. Ende Juni lag die Verschuldungsquote der Bausparkasse bei 3,84%, das ist etwas mehr als der von der Finanzaufsicht geforderte Mindestwert (3%).

Die Leverage Ratio setzt das Kernkapital einer Bank ins Verhältnis zu ihrem Gesamtengagement. Eine niedrige Kennziffer geht laut Defintion mit einer hohen Verschuldung einher.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!