Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Transaktionen | 10.08.2017

Von Alexander Heintze

In diesem Artikel:

Hexal-Gründer kaufen die Hälfte der Münchner Hofmann Höfe

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze
Noch stehen die früheren Siemens-Büros zwischen Siemensallee und Hofmannstraße in Obersendling. Bald schon sollen hier 1.000 Wohnungen entstehen. Die Frage ist nur, wer diese entwickeln wird.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze

Die Grünwalder Rock Capital Group verkauft einen Teil der Hofmann Höfe in München-Obersendling an zwei Gesellschaften von Andreas und Thomas Strüngmann, die Gründer des Pharmaunternehmens Hexal.

Wie aus einer Meldung des Bundeskartellamts hervorgeht, kaufen die Immobiliengesellschaften LBG 1 und LBG 2 jeweils 25% der Hofmann Höfe. Beide Gesellschaften können dem Family-Office der Strüngmanns zugeordnet werden.

Rock Capital hatte die Hofmann Höfe erst vor Kurzem für geschätzte 250 Mio. Euro von der Augsburger Patrizia übernommen.

Schon im Juni gab es erste Gerüchte, dass Patrizia das Areal zwischen Baierbrunner Straße, Hofmannstraße und Siemensallee an einen Investor verkaufen wolle. Hintergrund ist die Neuausrichtung der Patrizia, die sich aus dem Geschäft der Projektentwicklung zurückzieht.

Wie es weitergeht, ist offen

Derzeit liegt das 9,3 ha große frühere Siemens-Areal mehr oder weniger brach. Die früheren Bürogebäude sollten abgerissen werden und an deren Stelle ab 2018 rund 1.000 Wohnungen in vier Bauabschnitten entstehen. Die Pläne des siegreichen Architekturbüros Rapp und Rapp aus Amsterdam stießen ohnehin auf Kritik in der Stadt. Die Hofmann Höfe sind als ein zusammenhängendes Gebäude angelegt, das um das frühere Siemens-Hochhaus in Obersendling mäandert. Der Entwurf sieht insgesamt sieben Hochhäuser mit jeweils 13 Stockwerken vor. Das ist fast doppelt so hoch wie die Bürogebäude, die heute an der Stelle stehen.

Ob die Pläne jetzt wie vorgesehen umgesetzt werden, oder ob die neuen Eigentümer Änderungsbedarf haben, ist noch offen. Bei Athos Service, der Beteiligungsgesellschaft Strüngmanns, war niemand zu erreichen. Patrizia wollte zu dem Vorgang keine Stellung nehmen.

Transaktion: München, Baierbrunner Straße 103

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!