Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 13.07.2017

Von Monika Hillemacher

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    AKH Achitekten- und Stadtplanerkammer Hessen
  • Immobilienart:
    Wohnen

Planer fordern Polystyrol-Dämmverbot

In Hessen soll das Dämmmaterial Polystyrol verboten werden. Und zwar generell. Das will die Architektenkammer (AKH) durchsetzen und in der Bauordnung festgeschrieben wissen. Das Verbot soll für Gebäude von 7 m Höhe an aufwärts gelten. Es würde damit auch größere Ein- und Zweifamilienhäuser erfassen, die aus Kostengründen sehr häufig mit dem Material ummantelt werden. Bisher ist der Einsatz von Polystyrol lediglich bei Hochhäusern untersagt.

Die Vergangenheit habe gezeigt, dass eine Rettung von Personen durch die Feuerwehr in höheren Gebäuden gefährlich, schwierig und kaum möglich sei, wenn Polystyrol-Dämmungen Feuer gefangen hätten, begründet die AKH ihren Vorstoß. Hintergrund ist die geplante Neufassung der hessischen Bauordnung. Über eine von Polystyrol ausgehende Brandgefahr wird seit der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower diskutiert.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!