Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 05.07.2017

Von Jutta Ochs

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
  • Personen:
    Barbara Hendricks
  • Immobilienart:
    Wohnen

Hendricks will Anpassung des Wohngelds an den Markt

Geht es nach den Vorstellungen von Bauministerin Barbara Hendricks (SPD), soll die Höhe des Wohngelds alle zwei Jahre an die Entwicklung der Mieten und Kaufpreise angepasst werden. Nur so könne sichergestellt werden, dass nicht "Tausende von Familien in die Grundsicherung abrutschen". Der jetzt vorgelegte Wohngeld- sowie der Mietenbericht zeigten, dass die Erhöhung des Wohngelds im Jahr 2016 dringend notwendig gewesen sei. Die Anzahl der Empfänger sei innerhalb eines Jahres um rund 43% auf 660.000 Haushalte zum Ende des vergangenen Jahres angestiegen. Das durchschnittliche Wohngeld eines Zwei-Personen-Haushalts war um 61% von monatlich 114 Euro auf 184 Euro angehoben worden. Von 2012 bis 2016 seien die Angebotsmieten in Deutschland im Schnitt um 16% gewachsen.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!