Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 07.02.2017

Von Ulrich Schüppler

In diesem Artikel:

Klépierres deutsche Center schneiden schwach ab

Bild: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph v. Schwanenflug
Auch die Centrum Galerie in Dresden gehört zum deutschen Klépierre-Portfolio.

Bild: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph v. Schwanenflug

Der französische Shoppingcenterbetreiber Klépierre schaffte im abgelaufenen Geschäftsjahr sein bestes Ergebnis seit 2012. Die Mietentwicklung in den deutschen Einkaufszentren war jedoch auf vergleichbarer Fläche leicht negativ.

Im Jahr 2016 erzielte das Unternehmen einen Nettocashflow von 2,31 Euro je Aktie, ein Plus von 6,8% gegenüber dem Vorjahr und das beste Ergebnis seit 2012. Die Nettomieteinnahmen der Klépierre-Einkaufszentren wuchsen auf vergleichbarer Fläche um 3,5% auf 1,08 Mrd. Euro, ungefähr so stark wie beim französischen Konkurrenten Unibail-Rodamco.

Die Einzelhandelsumsätze der Mieter in den Klépierre-Zentren stiegen dagegen im Schnitt auf vergleichbarer Fläche nur um 1,6%. Die Region Osteuropa und Türkei zeigte mit einem Zuwachs der Mieterumsätze von 5,8% allerdings, dass Einkaufszentren hier durchaus noch auf Nachholbedarf der Konsumenten treffen.

Auf Deutschland entfallen 4% der Mietumsätze

Mehr als ein Drittel der Nettomietumsätze generiert Klépierre in Belgien und Frankreich, nur 4% entfallen auf Deutschland, unter anderem auf die Centrum Galerie Dresden und das Forum Duisburg. Auf vergleichbarer Fläche waren die Mietumsätze in Deutschland 2016 leicht negativ (-0,2%). Letztlich konnten neue Mieter in den deutschen Klépierre-Zentren die Effekte verspäteter Mietzahlungen und rückläufiger Mietvertragsverlängerungen nicht vollständig ausgleichen.

Obwohl Klépierre 2016 für rund 570 Mio. Euro Vermögensgegenstände veräußert hat, stieg durch Bewertungsgewinne und Investitionen der Wert des Gesamtportfolios von 22,1 Mrd. Euro auf 22,8 Mrd. Euro. Das Unternehmen verfügt derzeit über rund 3,3 Mrd. Euro an Projekten in Entwicklung und Planung. Drei Viertel davon sind Erweiterungen und Renovierungen bestehender Center.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!