Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 19.01.2017

Von Peter Dietz

In diesem Artikel:

Zech steigt groß ins Geschäft mit Logistikimmobilien ein

Zech Group / Yasmin Lühring
Blick auf die Zentrale der Zech Group in Bremen.

Zech Group / Yasmin Lühring

Der Projektentwickler Zech übernimmt die Mehrheit am Logistikdeveloper Log4Real und erschließt sich damit ein weiteres Segment. Das Ziel ist ehrgeizig: Mittelfristig soll die neue Tochter unter die Top drei der großen europäischen Entwickler von Logistikimmobilien kommen. Dazu haben Log4Real und Zech jetzt ein millionenschweres Investitionsprogramm aufgelegt.

In den kommenden drei Jahren werde Log4Real an allen wesentlichen Logistikknotenpunkten in Europa auf insgesamt 3 Mio. qm Fläche eine neue Klasse energieeffizienter Produktions- und Logistiklager für internationale institutionelle Investoren bauen, teilt das Unternehmen mit. Der Dreijahresplan sehe neue Produktions- und Logistikimmobilien für Mieter aus den unterschiedlichsten Branchen vor, die durch Einsparungen bei den Energiekosten von äußerst niedrigen Mieten profitieren könnten. In diesem Jahr sollen zunächst 800.000 qm entwickelt werden; für das Jahr 2018 sind weitere 1 Mio. qm und für 2019 rund 1,2 Mio. qm geplant. Das durchschnittliche Investitionsvolumen pro Projekt liege zwischen 30 Mio. Euro und 125 Mio. Euro. Die beabsichtigte Gesamtlagerfläche von 3 Mio. qm entspreche einer Größe von 400 Fußballfeldern.

Hinter den Plänen steht das Kapital und die Infrastruktuer der Zech Group. Der Bremer Konzern hat die Mehrheit an Log4Real übernommen. Wie groß der Anteil ist, kommunizieren die beiden Unternehmen zwar nicht. Klar aber ist: Die neue Tochter soll mit der Fürsorge der Mutter fulminantes Wachstum hinlegen, dabei von der Finanz- und Schlagkraft des Großkonzerns profitieren. 2016 stand Log4Real laut Zahlen des Analysehauses bulwiengesa mit 54.000 qm fertiggestellter Fläche in Deutschland noch auf Rang 14 der Projektentwickler von Logistikimmobilien. Spitzenreiter war Goodman mit fast zehnmal so viel gebauter Fläche, gefolgt von Panattoni Europe mit 254.000 qm.

Zech-Gruppe mit der neuen Tochter unter die größten drei Entwickler Europas

Jetzt also die Kampfansage. Binnen fünf Jahren will die Zech Group mit ihrer neuen Tochter unter die größten drei Entwickler von Logistikzentren in Europa kommen. "Wir wollen Log4Real auf dem Weg zu einem sehr, sehr großen Spieler begleiten", sagt Reiner Eichholz, Geschäftsführer der Zech Group, der Immobilien Zeitung. Mit Blick auf die Projekte, die Log4Real schon jetzt in der Pipeline hat, sei das realistisch. Laut Eichholz sollen in den kommenden zwei bis zweieinhalb Jahren rund 330 Mio. Euro in elf Logistikprojekte investiert werden. Die entsprechenden Grundstücke dafür seien schon gesichert.

Für die Zech Group, die bisher vor allem dick im Geschäft bei der Entwicklung von Büros, Handelsflächen und Wohnhäusern war, ist das der große Einstieg ins Logistiksegment. Dort erkennt Eichholz noch großes Potenzial. Zech habe sich nach einem Partner umgesehen und glaubt, in Log4Real den besten gefunden zu haben. Das Unternehmen hat sich auf den Aspekt der Energieeffizienz konzentriert. Mit Innovationen bei Stromerzeugung und -speicherung sowie bei Isolierung und Gebäudestruktur könnten Nutzer je nach Geschäftstätigkeit Einsparungen zwischen 30% und 40% bei den durchschnittlichen Heiz- und Kühlkosten realisieren.

Technologische Innovationen sollen Mieter und Investoren überzeugen

"Wir werden an den besten Logistik-Hot-Spots in Europa die Lagerhallen der Zukunft bauen", kündigt Log4Real-Chef Christian Bischoff an. Der Markt für Logistik- und Industrieimmobilien habe mit den technologischen und nachhaltigen Innovationen, die beispielsweise im Sektor der Büro- und Einzelhandelsimmobilien bereits zum Einsatz kommen, nicht Schritt gehalten. In Europa gebe es Tausende von Unternehmen, deren Gebäude noch nicht den Ansprüchen eines kohlenstoffneutralen Zeitalters entsprechen und die jetzt die Chance haben, ihre Betriebe entsprechend anzupassen. Auch für Investoren seien solche Objekte attraktiv, meint Bischoff. Mit der Zech Group haben man nun einen Partner, mit dem man die nötigen Investitionen stemmen könne. Die neue Tochter wird innerhalb des Zech-Konzerns unter dem Dach der Deutschen Immobilien Holding integriert.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!