Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Transaktionen | 23.12.2016

Von Alexander Heintze

In diesem Artikel:

München: 500 Mio. Euro-Deal zum Jahresende

Rainer Viertlböck/CommerzReal
Als Wahrzeichen des modernen Münchens werden die HighLight Towers auch bezeichnet. Nun können sich Anleger des HausInvest-Fonds der CommerzReal daran erfreuen.

Rainer Viertlböck/CommerzReal

Die Transaktion hatte sich schon seit längerem angedeutet. Nun wurde kurz vor dem Jahresende noch der größte Deal des Jahres in München beurkundet. Die Fondsgesellschaft KanAm verkauft die HighLight Towers im Münchner Nordosten an die CommerzReal. Der Kaufpreis soll bei mehr als 500 Mio. Euro liegen.

Die CommerzReal erwirbt die Türme an der Mies-van-der-Rohe-Straße für das Portfolio des offenen Immobilienfonds HausInvest. Verkäufer ist die zur KanAm Gruppe gehörende Objektgesellschaft Bürozentrum Parkstadt München-Schwabing. Die KanAm hatte die Türme 2004 gemeinsam mit der Wiesbadener Aareal Bank realisiert.

Die Anleger des offenen Immobilienfonds können sich freuen. Denn offenbar bieten die Türme noch Potenzial. Wie die Immobilien Zeitung erfuhr, zahlen einige Mieter deutlich weniger als der Markt derzeit hergeben würde. Von einem Mietsteigerungspotenzial von bis zu 20% ist die Rede.

Die HighLight Towers wurden nach den Plänen des deutschen Architekten Helmut Jahn gebaut. Damals waren sowohl die Höhe als auch die Architektur im sogenannten Münchner Hochhausstreit sehr umstritten. Seitdem untersagt ein Bürgerbegehren innerhalb der Stadtgrenzen bis auf weiteres Gebäude, die über 100 m hoch sind.

85.700 qm Bruttogrundfläche

Die schlanken Türme mit viel Glas und Stahl sind 126 m und 113 m hoch und bieten rund 85.700 qm Bruttogrundfläche. Diese ist verteilt auf die beiden 33- und 28-geschossigen Bürotürmen, die über gläserne Brücken miteinander verbunden sind, sowie auf das 7-geschossige Hotel Meliá Innside und ein 5-geschossiges Bürogebäude.

Insgesamt sind 97% der Flächen an elf Mieter vergeben. Darunter sind Unternehmen wie IBM Watson, Fujitsu Deutschland und Unify.

Mit der Transaktion wird der Umsatz auf dem Münchner Markt 2016 wohl die Marke von rund 6 Mrd. Euro erreichen und damit auf dem gleichen Niveau enden wie ein Jahr zuvor.

Es wäre noch deutlich mehr drin gewesen. Doch Großtransaktionen wie der O2-Tower im Münchner Norden und das Highrise One im Werksviertel wurden zurückgestellt, weil sich die Verkäufer einen höheren Verkaufserlös erhofften.

Nachtrag: Nach Informationen der Immobilien Zeitung wurde die Transaktion vom Immobilienberatungsunternehmen BNP Paribas Real Estate begleitet. Die KanAm wurde vom Münchener Büro der Rechtsanwaltssozietät von Boetticher bei den Verkaufsverhandlungen beraten.

Transaktion: München, Walter-Gropius-Straße 6

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!