Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 22.12.2016

Von Ulrich Schüppler

In diesem Artikel:

Der teuerste Weihnachtsmarkt ist nicht der schönste

Der Ulmer Weihnachtsmarkt schaffte es nicht auf einen Spitzenplatz des Catella-Rankings. Bild: Pixabay
Der Ulmer Weihnachtsmarkt schaffte es nicht auf einen Spitzenplatz des Catella-Rankings.

Bild: Pixabay

In der mit viel Augenzwinkern verfassten jährlichen Weihnachtsmarktanalyse des Immobiliendienstleisters Catella liegt diesmal Aachen auf dem ersten Platz. Außerdem haben die Catella-Analysten berechnet, wie viel der Weihnachtsmann erlösen könnte, wenn er seine Immobilien vermietet.

Catella hat 2016 zum dritten Mal eine Weihnachtsmarktanalyse veröffentlicht und legt Wert darauf, alle Daten durch intensive Ortsbegehungen und Befragungen direkt erhoben zu haben. Die Faktoren, die in die Formel für den idealen Weihnachtsmarkt einfließen, beinhalten neben der Schönheit des Marktes und seiner Lage unter anderem auch den Glühweinkonsum, das Preisniveau und die "gewichtete Relation zwischen Kitsch, Autoscooter, peruanischen Panflötenspielern und traditioneller Handwerkskunst".

Nach dem daraus erstellten Ranking liegt diesmal Aachen ganz vorne, gefolgt von Annaberg-Buchholz im Erzgebirge und dem Königsteiner Weihnachtsmarkt im Taunus. Teuerster Weihnachtsmarkt ist demnach der "Romantische Weihnachtsmarkt" auf dem Schloss zu Thurn und Taxis in Regensburg, der vor 20 Uhr 6,50 Euro Eintritt ohne Verzehrbon kostet. Trotzdem schaffte er es auf Platz fünf des Catella-Rankings.

Mieterträge für den Weihnachtsmann?

In einer weiteren Analyse stellen die Catella-Immobilienspezialisten Überlegungen an, welche Verwaltungs- und Produktionsflächen der Weihnachtsmann wohl benötigen würde, wenn er tatsächlich alle Kinder auf der Welt mit Geschenken bedenken möchte. Auf Basis der Catella-Schätzungen zeigt sich, dass der Weihnachtsmann rund 186 Mio. Euro an Mieteinnahmen generieren könnte, wenn er seine Werkstatt in ein Investmentportfolio umwandeln und es vermieten würde.

Die Catella-Analysten schließen zudem nicht aus, dass die Mitarbeiter des Weihnachtsmanns schon zur Sicherung ihrer Logistik längst bundesweit in der Immobilienbranche aktiv sind und führen dazu Transaktionen jüngeren Datums in Städten wie Schneeberg, Engelskirchen und Heiligenhaus als Beleg an. Da der Weihnachtsmann kurzfristig für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung stand, bleiben diese Überlegungen aber reine Spekulation.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!