Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Transaktionen | 20.12.2016

Von Ulrich Schüppler

In diesem Artikel:

Madison erwirbt Christie-Portfolio

mfi
Der Kaufpark Eiche ist eine der vier Immobilien im Christie-Portfolio.

mfi

Die New Yorker Investmentgesellschaft Madison International Realty (Madison) hat das Christie-Portfolio gekauft, das aus vier großflächigen ostdeutschen Handelsimmobilien besteht. Bisherige Eigentümer waren Morgan Stanley Real Estate (Morgan Stanley) und der Hamburger Asset-Manager Redos Real Estate (Redos). Redos bleibt am Portfolio beteiligt und hat im Zuge der Transaktion seinen Kapitalanteil ausgebaut.

Das Christie-Portfolio verfügt über eine vermietbare Fläche von 214.000 qm und umfasst den Kaufpark Eiche in Ahrensfelde, den Havel-Park in Dallgow-Döberitz (beides bei Berlin), den Kaufpark Dresden und das Einkaufszentrum Wust in Brandenburg. Das Portfolio ist zu 90% größtenteils langfristig vermietet. Ankermieter in allen vier Liegenschaften ist das SB-Warenhaus Kaufland, das jeweils rund 15.000 qm Fläche nutzt, insgesamt 56.000 qm. Weitere wichtige Mieter sind Müller Drogerie, Media Markt, der Sportartikler Decathlon sowie die Textilfilialisten C&A und H&M.

Redos hatte das Christie-Portfolio Anfang 2014 im Joint Venture mit Morgan Stanley erworben und verantwortet an allen vier Standorten das Asset-Management. Der Entwickler HLG aus Münster wurde mit einer umfassenden Revitalisierung beauftragt. So fließen in den Kaufpark Eiche derzeit rund 40 Mio. Euro an Investitionen, kommendes Jahr soll die Modernisierung der 67.000 qm großen Immobilie abgeschlossen sein. Für Dallgow und Dresden existieren laut Madison weitere Investitionspläne, HLG bleibt als Entwickler auch nach dem Eigentümerwechsel für deren Umsetzung zuständig.

"Die Kapitalbeteiligung von Redos am Christie-Portfolio ist größer geworden", sagte Redos-Geschäftsführer Oliver Herrmann. In den vergangenen drei Jahren sei das Portfolio bereits erheblich aufgewertet worden, gemeinsam mit Madison verfolge man eine langfristige Strategie. Juristisch begleiteten die Transaktion Freshfields Bruckhaus Deringer auf der Käufer- und Latham & Watkins auf der Verkäuferseite.

Transaktion: Dresden, Tschirnhausstraße 246

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!